Strauchveronika winterhart
Kaum eine Hebe-Sorte übersteht einen kalten Winter im Freien

Hebe oder Strauchveronika ist nur bedingt winterhart

Auch wenn diese hübsche Pflanze oft als winterhart angeboten wird, sollten Sie sich nicht darauf verlassen. Wirklich winterharte Sorten gibt es nicht. Besser ist es, die nur bedingt winterharte Hebe, auch Strauchveronika genannt, frostfrei im Haus zu überwintern. Nur mit gutem Winterschutz übersteht sie den Winter im Garten.

Nächster Artikel Hebe oder Strauchveronika richtig schneiden

Welche Temperaturen übersteht Hebe im Winter?

Hebe wird in vielen Sorten im Handel angeboten. Darunter befinden sich auch angeblich winterharte Sorten wie Hebe addenda oder Hebe armstrongii. Die Angabe, dass diese Strauchveroniken einen kalten Winter im Freien überstehen, ist jedoch irreführend.

Zwar vertragen die kleinblätterigen Sorten Minustemperaturen besser als großblätterige Hebearten. Doch kälter als minus fünf Grad sollte es am Standort nicht sein – und auch das nur für kurze Zeit.

Grundsätzlich gilt, dass Sie Sorten mit kleinen Blättern mit einem guten Winterschutz im Garten überwintern können. Großblätterige Sorten hingegen sollten Sie von Anfang im Kübel ziehen, damit Sie die Pflanze frostfrei überwintern können.

Hebe kühl aber frostfrei überwintern

Hebe können Sie ganzjährig als Zierpflanze im Haus ziehen oder im Kübel auf der Terrasse pflegen. Als bedingt winterharte Sorten ausgewiesene Strauchveroniken dürfen Sie auch ins Freiland pflanzen, wenn Sie im Winter für Winterschutz sorgen.

Im Kübel oder Topf gezogene Hebe braucht im Winter einen kühlen, aber frostfreien Platz. Das gilt auch für Sorten, die Sie im Blumenfenster halten.

Stellen Sie die Töpfe im Winter an einen Platz, an dem Temperaturen von idealerweise fünf bis zehn Grad herrschen. Der Standort muss hell sein, da die Blätter anderenfalls gelb werden. Geeignete Plätze sind:

  • Flurbereich
  • Dachboden
  • unbeheizter Wintergarten
  • kühles Gewächshaus

Nach dem Überwintern langsam an die Wärme gewöhnen

Wenn im Frühjahr die Temperaturen ansteigen, beginnen Sie damit, die Hebe langsam wieder an wärmere Temperaturen zu gewöhnen.

Sie sollten die Zierpflanze nicht gleich ins warme Wohnzimmer holen, sondern sie zunächst stundenweise etwas wärmer stellen.

Hebe im Kübel dürfen Sie an frostfreien Tagen nach draußen bringen. Nur wenn es nachts friert, sollten Sie wieder ins Haus holen.

So überwintern Sie Strauchveronika im Garten

Wenn Sie winterharte Sorten ins Freiland gesetzt haben, gibt es zwei Möglichkeiten, diese zu überwintern. Sie können sie im Herbst ausgraben und in einen Kübel setzen. Dieser wird dann an einem frostfreien Platz überwintert.

Besteht keine Möglichkeit, Strauchveronika im Winter ins Haus zu holen, streuen Sie rund um die Pflanze eine Mulchdecke aus. Dafür eignen sich Laub oder Rasenschnitt.

Die Pflanze selbst decken Sie mit Reisig oder noch besser Tannenzweigen ab. Tannenzweige haben den Vorteil, dass die Nadeln im Frühjahr abfallen und so Licht an die Hebe gelangt.

Tipps

Die aus Neuseeland stammende Zierpflanze benötigt einen sehr hellen aber nicht zu sonnigen Standort. Die Blütezeit richtet sich nach der jeweiligen Sorte und kann von Mai bis Juli dauern. Späte Sorten blühen von August bis Oktober.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []