Hebe armstrongii Frost
Die Hebe armstrongii (Mitte) wird nur im Topf mehrjährig gezogen

Hebe armstrongii ist nicht winterhart

Während die meisten Sorten der Strauchveronika oder Hebe wegen ihrer hübschen Blüten gekauft werden, sind die nur unauffällig blühenden Sorten Green Globe und Hebe armstrongii reine Grünpflanzen. Hebe armstrongii ist nicht winterhart und wird deshalb im Freiland nur einjährig gezogen.

Hebe armstrongii ist nicht winterhart

Im Gegensatz zu anderen Hebe-Sorten wird diese Sorte nur einjährig gezogen, da die Blüten völlig unauffällig sind. Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Züchtungen der Hebe armstrongii, die sich in der Wuchshöhe unterscheiden.

Da diese Staude nicht winterhart ist, wird sie im Garten ausschließlich einjährig gezogen. Auch mit gutem Winterschutz lässt sie sich nicht im Freien überwintern.

Wenn Sie größere Exemplare dieser Sorte mehrjährig pflegen möchten, pflanzen Sie sie in einen Topf. Dann können Sie diese Hebe an einem frostfreien Ort überwintern, beispielsweise:

  • Kellerfenster
  • Eingangsbereich
  • Flurfenster
  • Garage
  • Wintergarten
  • Gewächshaus

Hebe armstrongii richtig überwintern

Einen sehr milden Winter ohne Frosttemperaturen übersteht die winterharte Hebe armstrongii gelegentlich. Meist macht ihr jedoch neben der Kälte die hohe Bodenfeuchtigkeit zu schaffen.

Wenn Sie einen Versuch wagen wollen, Hebe armstrongii im Garten zu überwintern, schützen Sie den Boden durch eine Mulchdecke aus Rasenschnitt oder Laub. Bedecken Sie die Pflanzen mit Reisig oder Tannenzweigen.

Es ist aber nicht vorhersehbar, ob diese Hebe-Sorte einen Winter übersteht, auch wenn Sie für einen optimalen Winterschutz gesorgt haben.

Hebe armstrongii im Kübel überwintern

Ziehen Sie Hebe armstrongii im Kübel und sorgen Sie dafür, dass die Pflanze ausreichend Licht bekommt. Bei zu wenig Licht werden die Blätter der Staude gelb. Die Luftfeuchtigkeit sollte nicht zu hoch sein. Ideal sind Umgebungstemperaturen zwischen fünf und zehn Grad am Winterstandort.

Gießen Sie mäßig, sodass der Wurzelballen niemals ganz austrocknet. Hebe dürfen Sie auch im Winter vierzehntägig düngen.

Nach dem Winter holen Sie die Staude aus dem Winterquartier und gewöhnen sie langsam an höhere Temperaturen. Eventuell müssen Sie sie umtopfen, wenn die Wurzeln oben oder unten aus dem Topf herauswachsen.

Tipps

Hebe armstrongii lässt sich sehr gut als Beetumrandung anpflanzen. Sie wird immer häufiger als Grabeinpflanzung auf Friedhöfen gezogen, wo sie Buchsbaumhecken ablöst.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum