Strauchveronika schneiden
Damit die Hebe gleichmäßig wächst, ist ein Rückschnitt angebracht

Hebe oder Strauchveronika richtig schneiden

Grundsätzlich müssen Sie Hebe oder Strauchveronika gar nicht schneiden. Die Pflanze kommt gut ohne Rückschnitt aus. Allerdings neigt sie dazu, unten zu verkahlen. Um braune Triebe zu verhindern, ist das Schneiden der Hebe ratsam. Wann und wie Sie Hebe richtig schneiden.

Früher Artikel Hebe oder Strauchveronika ist nur bedingt winterhart Nächster Artikel Die richtige Pflege von Hebe oder Strauchveronika

Hebe ist zu schneiden, ist nicht unbedingt notwendig

Wenn Sie sich nicht viel Arbeit mit dem Schneiden Ihrer Zierpflanzen machen möchten, ist die ungiftige Hebe der ideale Zierstrauch. Sie braucht keinen Rückschnitt und gedeiht trotzdem gut.

Allerdings verkahlen die unteren Regionen der Hebe mit der Zeit, weil dort nicht genug Licht hingelangt. Es ist deshalb durchaus sinnvoll, Strauchveroniken regelmäßig etwas zurückzuschneiden.

Geben Sie dem Strauch beim Schneiden eine rundliche Form. Dann dringt Licht auch in den inneren Bereich der Hebe, sodass sich dort neue Triebe entwickeln können. Sie beugen damit dem Verkahlen vor.

Wann ist die beste Zeit zum Schneiden?

Hebe schneiden Sie am besten im zeitigen Frühjahr, bevor die Blüte einsetzt. Späte Sorten können Sie auch erst im Frühling kürzen.

Wenn Sie den Rückschnitt im Frühjahr versäumt haben, dürfen Sie auch im Spätherbst nach der Blüte noch zur Schere greifen.

Hebe nur mäßig zurückschneiden

  • Hebe im Frühjahr oder Herbst schneiden
  • Triebe maximal um ein Viertel kürzen
  • Rückschnitt jährlich wiederholen
  • Kopfstecklinge im Frühjahr schneiden

Schneiden Sie Hebe nicht zu stark zurück. Kürzen Sie die Triebe allenfalls um ein Viertel. Anderenfalls braucht Strauchveronika sehr lange, um sich zu erholen, und bildet weniger Blüten.

Den Rückschnitt sollten Sie jährlich wiederholen, damit die Hebe in Form bleibt.

Kopfstecklinge schneiden

Eine einfache Möglichkeit, Hebe zu vermehren, ist das Schneiden von Kopfstecklingen. Diese schneiden Sie im zeitigen Frühjahr. Sie können dafür auch Triebe vom Rückschnitt verwenden.

Die Stecklinge dürfen nicht verholzt sein. Suchen Sie eine Stelle direkt unter einem Blattknoten.

Die Triebe werden in Anzuchterde gesteckt und feucht gehalten. An einem günstigen Standort bei circa 20 Grad treiben sie innerhalb einiger Wochen Wurzeln aus. Sobald neue Blätter erscheinen, pflegen Sie die Hebe-Ableger normal weiter.

Tipps

Durch das Schneiden regen Sie die Hebe zum Austriebe neuer Zweige an. Bei einem regelmäßigen Rückschnitt erhalten Sie dichtere Büsche.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 0
  2. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3
  3. Andreas
    Zustand
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 17
  4. LilliaBella
    Herbst....
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 21