Scheinzypresse Rückschnitt
Scheinzypressen können das ganze Jahr über geschnitten werden

Scheinzypressen schneiden – So wird’s gemacht!

Scheinzypressen sind immergrün, resistent gegen Krankheiten und schnellwüchsig. Sie sind deshalb als Hecke oder Einzelpflanzen bei Gärtnern sehr beliebt. Bei der Haltung als Hecke müssen Sie Scheinzypressen regelmäßig schneiden, weil sie sonst ihre Funktion als Sichtschutz nicht lange erfüllen.

Früher Artikel Scheinzypressen pflanzen – Was Sie dabei beachten müssen! Nächster Artikel So pflegen Sie die Scheinzypressen richtig!

Müssen Scheinzypressen grundsätzlich geschnitten werden?

Wenn Sie viel Platz im Garten haben, können Sie die Scheinzypresse einfach wachsen lassen. An einem sonnigen Standort ohne viele Nachbarn verkahlt die Konifere unten herum nicht so schnell, weil sie genug Licht bekommt.

Anders ist es, wenn Sie Scheinzypressen als Hecke oder Bonsai ziehen möchten. Dann kommen Sie um regelmäßige Rückschnitte nicht herum.

Wenn Sie dicht oder schattig stehende Scheinzypressen nicht jedes Jahr ein- oder zweimal zurückschneiden, schießen sie in die Höhe. Der untere Teil bekommt dann nicht genug Licht, wird braun und ist nicht mehr blickdicht.

Der beste Zeitpunkt zum Schneiden von Scheinzypressen

Scheinzypressen können Sie theoretisch das ganze Jahr über schneiden, sogar im Winter, wenn es nicht gerade friert.

Bei zweimaligem Rückschnitt erfolgt normalerweise der erste im Frühjahr und der zweite im Frühherbst.

Wie Sie die Scheinzypresse in Form schneiden, ist Ihnen überlassen. Bewährt haben sich Säulenformen besonders bei der Heckenpflanzung. Aber auch als Bonsai können Sie die schnittfreudigen Koniferen pflegen.

Niemals ins Altholz schneiden

  • Triebspitzen entfernen
  • Trockene oder verfärbte Triebe schneiden
  • Zu hohe Scheinzypressen kappen

Vermeiden Sie es unbedingt, ins Altholz zu schneiden. An geschädigten Stellen treibt die Konifere nicht wieder aus.

Lassen Sie grundsätzlich ein kleines Stück des Triebes mit ein paar Nadeln daran stehen.

Schnittabfälle nicht auf den Kompost werfen

Scheinzypressen enthalten ätherische Öle, die die Verrottung im Komposthaufen verhindern. Entsorgen Sie den Rückschnitt deshalb über den Hausmüll.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Reste kleinzuhäckseln und als Mulchdecke unter den Scheinzypressen zu verteilen.

Aber Achtung: Lassen Sie keine Schnittreste der giftigen Scheinzypresse im Garten liegen, wenn Kinder und Haustiere sich darin aufhalten.

Tipps

Viele versierte Gärtner schneiden Scheinzypressen nicht im Frühjahr, sondern erst nach dem Johannistag. Das ist der 24. Juni. Nach diesem Zeitpunkt wächst die Scheinzypresse nicht mehr so stark und bleibt länger in Form.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum