Kleine Anleitung zum Pflanzen einer Hainbuchenhecke

Hainbuchenhecken erfreuen sich bei der Gartengestaltung wegen ihrer Pflegeleichtigkeit großer Beliebtheit. Eine Hainbuchenhecke zu pflanzen, erfordert keine großen Gartenkenntnisse. Auch Anfänger können eine solche problemlos selber anlegen. Eine kleine Anleitung, wie Sie eine Hainbuchenhecke richtig pflanzen.

Hainbuchenhecke anlegen
Hainbuchen sind nicht sehr wählerisch in Bezug auf ihren Standort
Nächster Artikel

Welcher Standort ist für eine Hainbuchenhecke geeignet?

Beim Standort ist die Hainbuchenhecke nicht wählerisch. Sie verträgt sonnige Lagen ebenso gut wie Schatten. Selbst in Hanglagen lassen sich schöne, dichte Hainbuchenhecken pflanzen. Zu Anfang ist ein leichter Windschutz ratsam.

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Auch hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit ist die Hainbuchenhecke nicht anspruchsvoll. Sie wächst sogar auf Sandböden, muss dann aber häufiger gedüngt werden.

Der Boden sollte leicht kalt- und humushaltig sein. Lockern Sie ihn vor dem Pflanzen gut auf, denn Staunässe mag auch die Hainbuchenhecke nicht.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Wie alle Heckengehölze sollten Sie eine Hainbuchenhecke im Spätherbst anpflanzen, da die Bodenfeuchtigkeit ideal ist. Wenn Sie erst im Frühjahr Zeit dafür haben, kaufen Sie Pflanzen mit Ballen oder im Container. Sie müssen dann allerdings häufig gießen. Trotzdem lässt es sich nicht immer verhindern, dass bei einer Frühlingspflanzung mehrere Bäumchen eingehen.

Wie groß sollte der Pflanzabstand sein?

In einer fertigen Hecke sollte der Pflanzabstand circa 50 Zentimeter betragen. Auf einen Meter Hainbuchenhecke kommen damit zwei Pflanzen.

Haben Sie die Hainbuchen dichter gesetzt, sollten Sie einige Bäumchen entfernen, sobald die Hecke schön dicht gewachsen ist.

Wie legen Sie die Hainbuchenhecke richtig an?

Heben Sie einen circa 40 Zentimeter tiefen und 30 Zentimeter breiten Graben aus. Mischen Sie reifen Kompost unter und legen Sie falls notwendig eine Drainage an, damit keine Staunässe entsteht.

Setzen Sie die Hainbuchen nicht zu tief in den Boden und treten ihn anschließend gut fest. Eine Pflanzstütze ist sinnvoll, wenn der Standort etwas windig ist.

Nach dem Pflanzen muss die Hainbuchenhecke gut gewässert werden. Anschließend werden die Bäumchen das erste Mal geschnitten.

Wie schnell wachsen Hainbuchenhecken?

Anfangs verläuft das Wachstum etwa langsamer. Ältere Bäume nehmen pro Jahr zwischen 30 und 40 Zentimeter an Höhe zu. Hainbuchen gehören zu den schnellwachsenden Pflanzen.

Wie werden Hainbuchenhecken vermehrt?

Die Vermehrung erfolgt über

  • Aussaat der Nüsschen
  • Stecklinge
  • Absenker
  • Ableger

Eine Hainbuchenhecke über Aussaat zu vermehren, dauert sehr lange. Einfacher geht es über Stecklinge. Da Hainbuchen Ableger bilden, können Sie diese auch einfach ausgraben und an die gewünschte Stelle pflanzen.

Mit welchen Pflanzen vertragen sich Hainbuchenhecken?

Hainbuchenhecken nehmen nicht sehr viel Platz weg. In der freien Natur sind sie oft in der Nähe von Eichen, Buchen und anderen Laubbäumen zu finden.

Tipps

Eine Rotbuchenhecke oder lieber eine Hainbuchenhecke anpflanzen – diese Fragen stellen sich viele Gärtner. Eine Hainbuchenhecke ist hinsichtlich Standort und Boden weniger anspruchsvoll. Sie wächst auch in sandigen Böden und verträgt Trockenheit besser.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.