Goldrute in naturnahe Gärten pflanzen

Ursprünglich stammt die Goldrute oder Goldraute (Solidago) aus Nordamerika, ist jedoch schon seit vielen Jahrhunderten sowohl als wucherndes, ausgewildertes Unkraut sowie auch als kultivierte Zierpflanze in Mitteleuropa verbreitet. Zwischen Juli und September erscheinen kleine, leuchtend gelbe Körbchenblüten an dichten, endständigen Rispen. Die Horste bildende, aufrecht Staude kann, je nach Sorte, zwischen 30 und bis zu 200 Zentimeter hoch werden.

Goldrute im Garten
Die Goldrute verträgt sich gut mit Gräsern
Früher Artikel Goldruten gedeihen an sonnigem Standort Nächster Artikel Goldrute gleich nach der Blüte schneiden

Welchen Standort bevorzugt die Goldrute?

Goldruten bevorzugen einen warmen und sonnigen Standort, gedeihen aber oft auch im lichten Schatten. An zu dunklen Plätzen fällt die Blüte nicht ganz so üppig aus.

Welches Substrat eignet sich für die Goldrute am besten?

Die Staude bevorzugt eine durchlässige, mäßig nährstoffreiche und lehmig-sandige Erde. Zu magere oder schwere Böden lassen sich mit dem Untermischen von Sand bzw. Kies sowie Lehmpulver aufbessern.

Wann ist der beste Pflanzzeitpunkt für Goldruten?

Da die Goldraute recht empfindlich gegenüber Frost ist, sollten Sie sie im Frühjahr nicht zu zeitig auspflanzen. Am besten setzen Sie die Staude erst ab Mitte bis Ende Mai ins Freie, sobald die Gefahr von Nachtfrösten geringer ist.

In welchem Pflanzabstand sollten Goldruten gesetzt werden?

Der ideale Pflanzabstand ist abhängig von der konkreten Art und Sorte der Goldraute. Kleinwüchsige Kultivare brauchen natürlich wesentlich weniger Platz als die bis zu 200 Zentimeter hohen Riesen-Goldruten.

Wie kann die Goldrute am Wuchern gehindert werden?

Einerseits können Sie die Goldrute am Wuchern hindern, indem Sie nicht wuchernde Sorten anpflanzen. Außerdem empfiehlt es sich, den Wurzelballen bei der Pflanzung im Topf zu belassen oder eine Wurzelbegrenzung / Wurzelsperre mit einzugraben.

Wie kann man die Goldrute vermehren?

Die Goldrute vermehrt sich selbst sehr schnell durch Samen sowie durch Wurzelausläufer. Außerdem können zu groß gewordene Stauden im Frühjahr geteilt werden.

Wann blüht die Goldrute?

Goldruten blühen zwischen Juli und September.

Gute Nachbarn / Schlechte Nachbarn

Gute Pflanzpartner sind beispielsweise

  • sommerblühende Astern
  • Feinstrahl (Erigeron)
  • Skabiosen (Scabiosa)
  • Sonnenbraut (Helenium)
  • Montbretien (Crocosmia)
  • Federgras (Stipa) und andere Gräser

Tipps

Insbesondere die hohen Sorten brauchen eine Stütze, da sie sonst abbrechen. Ansonsten sind Goldruten gute Schnittblumen, die sich lange in der Vase halten.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.