Giersch

Giersch-Blüte: Erkennen, Blütezeit & Merkmale

Artikel zitieren

Im Mai wachsen aus den Stängeln vom Giersch unscheinbare Nebenäste heraus. Dort bilden sich schon bald die Blüten aus. Sie ähneln stark den Blüten der Wilden Möhre, des Wiesenkerbels und der Bibernelle. Daher sollte man genauer hinsehen, um sie sicher bestimmen zu können!

Giersch blüht
Der unbeliebte Giersch hat bei genauem Hinsehen eine hübsche Blüte
AUF EINEN BLICK
Wann und wie sieht die Giersch-Blüte aus?
Die Giersch-Blüte zeigt sich von Mai bis Juli, manchmal bis September, in Form von flachen, weißen Doldenblütenständen. Die Blüten sind winzig, zwittrig, fünfzählig, mit verkehrt herzförmigen Kronblättern und gelben Pollen. Eine genaue Betrachtung von Blättern und Blüten hilft bei der Bestimmung.

Blütezeit und äußere Merkmale der Blüten

Die Blüten vom Giersch türmen sich über den Blättern auf. Gewöhnlich bilden sie sich ab Mai heraus. Die Blütezeit dauert dann etwa bis Juli – seltener bis September – an.

Diese Merkmale haben die essbaren und süßlich schmeckenden Blüten vom Giersch:

  • Doldenblütler
  • flacher Blütenstand
  • 12- bis 25-strahlig
  • weiß gefärbt
  • winzigkleine Einzelblüten
  • ohne Hüllblätter
  • zwittrig
  • fünfzählig
  • Kronblätter verkehrt herzförmig
  • mäßiges Nektar- und Pollenangebot
  • gelbe Pollen

Tipp

Nur anhand seiner Blüten ist es schwierig den Giersch sicher zu bestimmen. Sehen Sie sich zusätzlich immer die Blätter an, um Verwechslungen auszuschließen!