Ist der Giersch vielleicht doch ein wenig giftig?

Sie wissen inzwischen, woran man den Giersch erkennt? Nun soll es auf die Reise in die Natur gehen, um die Pflanze zu sammeln? Doch Obacht: Nicht alle Pflanzenteile nicht unbedenklich!

Giersch essbar
Blüten und Blätter des Giersch sind nicht giftig, sondern sogar essbar, lecker und gesund

Wurzeln enthalten einen Giftstoff

Die Wurzeln, die liebend gern Ausläufer bilden und dazu beitragen, dass der Giersch in manchen Gärten geradezu wuchert, enthalten einen Giftstoff. Er nennt sich Falcarindiol. Doch keine Panik! Erst wenn Sie massenweise Gierschwurzeln essen, merken Sie die giftige Wirkung.

Oberirdische Pflanzenteile sind ungiftig

Sie können sowohl die Blätter, die Knospen, die Blüten als auch die Früchte mit den Samen essen. Unter anderen lassen sich mit dieser gesunden Pflanze folgende Zubereitungen machen:

  • Pesto
  • Spinat
  • Eintöpfe und Suppen
  • Tee
  • Salate
  • Aufläufe
  • Rührei
  • Umschläge für die äußere Anwendung

Tipps

Sowohl in roher als auch in gegarter Form sind die oberirdischen Teile des Gierschs ungiftig, essbar und schmackhaft.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.