Giersch

Giersch-Wirkung: Anwendung & Heilwirkung der Pflanze

Artikel zitieren

Giersch, oft als lästiges Unkraut abgetan, hat eine lange Tradition als Heilpflanze. Seine vielfältigen Anwendungsbereiche reichen von der Linderung von Gelenkbeschwerden bis hin zur Unterstützung der Verdauung.

Giersch Heilwirkung
Giersch wirkt u.a. antibakteriell und krampflösend

Giersch bei Gicht und Rheuma

Die Anwendung von Giersch bei Gicht und rheumatischen Beschwerden basiert auf einer langen Tradition. Die Pflanze ist bekannt für ihre entzündungshemmenden, entsäuernden und harntreibenden Eigenschaften. Diese können dazu beitragen, die Symptome von Gicht und Rheuma zu lindern.

Lesen Sie auch

Bei Gicht kann Giersch die Ausscheidung von Harnsäurekristallen aus den Gelenken unterstützen. Rheuma-Patienten können von der entzündungshemmenden Wirkung des Gierschs profitieren. Dies kann die Beweglichkeit verbessern und Schmerzen lindern.

Giersch lässt sich auf verschiedene Weise zur Linderung von Gicht und Rheuma einsetzen:

  • Gierschtee: Genießen Sie regelmäßig einen Tee aus getrockneten oder frischen Gierschblättern.
  • Gierschwickel: Legen Sie frische Gierschblätter direkt auf die betroffenen Gelenke auf.
  • Gierschtinktur: Tragen Sie eine Tinktur aus Giersch punktuell auf schmerzende Stellen auf.
  • Gierschbad: Entspannen Sie in einem wohltuenden Bad mit Gierschzusatz.

Die Anwendung von Giersch sollte als unterstützende Maßnahme betrachtet werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker, um die Anwendung individuell abzustimmen.

Wirkung des Gierschs auf die Verdauung

Giersch kann Ihre Verdauung auf natürliche Weise unterstützen. Die Bitterstoffe in Giersch regen die Produktion von Verdauungssäften an und können so die Verdauung fördern. Darüber hinaus trägt der Ballaststoffgehalt des Gierschs zu einer gesunden Darmtätigkeit bei. Dies kann Verstopfungen vorbeugen oder lindern.

Entzündungshemmende und harntreibende Wirkung

Giersch kann bei Beschwerden helfen, die mit Entzündungen und Wassereinlagerungen einhergehen. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften bieten natürliche Unterstützung bei Blasenentzündungen und Hämorrhoiden. Die harntreibende Wirkung des Gierschs hilft dem Körper, überschüssige Flüssigkeit auszuscheiden und so Bakterien und Entzündungserreger zu beseitigen.

  • Blasenentzündungen: Die harntreibende Wirkung des Gierschs unterstützt die Ausscheidung von Bakterien aus der Blase.
  • Hämorrhoiden: Die entzündungshemmenden und abschwellenden Eigenschaften des Gierschs können die Beschwerden lindern.

Die regelmäßige Einnahme von Giersch als Tee oder in der Nahrung kann den Körper bei der Regulation und Heilung unterstützen.

Wirkung des Gierschs bei Erkältungen

Giersch ist nicht nur ein schmackhaftes Wildgemüse, sondern kann auch bei Erkältungssymptomen Linderung verschaffen.

  • Entzündungshemmende Eigenschaften: Giersch kann Entzündungsreaktionen im Körper reduzieren, was bei Halsentzündungen und anderen Erkältungssymptomen hilfreich sein kann.
  • Unterstützung bei Husten: Die schleimlösende Wirkung des Gierschs kann das Abhusten bei produktivem Husten erleichtern.

Ein Tee aus frischen oder getrockneten Gierschblättern kann dazu beitragen, Erkältungssymptome zu lindern und den Genesungsprozess zu beschleunigen.

Äußerliche Anwendung von Giersch

Giersch kann vielseitig äußerlich angewendet werden. Seine entzündungshemmenden, antibakteriellen und kühlenden Eigenschaften machen ihn zu einem wertvollen Helfer bei verschiedenen Hautbeschwerden.

Hautirritationen und Insektenstiche

Zerriebene Gierschblätter können direkt auf Insektenstiche, leichte Verbrennungen und kleinere Hautverletzungen aufgelegt werden. Die kühlende Wirkung bringt sofortige Linderung, während die entzündungshemmenden Eigenschaften Rötungen und Schwellungen reduzieren.

Rheumatische Beschwerden und Verspannungen

Gierschaufgüsse und -wickel können auch bei rheumatischen Beschwerden und Verspannungen Linderung verschaffen. Die entzündungshemmenden Wirkstoffe des Gierschs helfen, Schmerzen und Entzündungsreaktionen zu lindern.

  • Gierschwickel: Legen Sie feuchtwarme Wickel aus Gierschblättern auf schmerzende Gelenke und Muskeln auf.
  • Gierschaufgüsse: Verwenden Sie einen Aufguss aus Gierschblättern als Kompresse auf rheumatischen Bereichen.

Hautpflege

Giersch kann auch bei Hautproblemen wie Ekzemen oder Akne positive Effekte erzielen. Seine antibakteriellen Eigenschaften tragen zur Reinigung der Haut bei, während die entzündungshemmenden Komponenten beruhigend wirken und den Heilungsprozess unterstützen können. Waschen Sie die betroffenen Hautpartien mit einem sanften Gierschaufguss oder verwenden Sie Umschläge, um die Haut zu beruhigen und Irritationen zu mindern.

Giersch als Badezusatz

Ein entspannendes Bad mit Gierschzusatz kann bei diversen Beschwerden Linderung verschaffen.

Zubereitung des Gierschsuds:

  1. Kochen Sie ca. 500 g frische Gierschblätter mit 1 Liter Wasser auf.
  2. Lassen Sie die Mischung für etwa 5 Minuten köcheln.
  3. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie den Sud zugedeckt für ca. 10 Minuten ziehen.
  4. Seihen Sie den Sud durch ein sauberes Tuch ab.

Geben Sie den Sud dem Badewasser hinzu und genießen Sie ein entspannendes Bad für 15 bis 20 Minuten.

Ein Gierschbad kann bei Rheuma, Gicht, Hexenschuss und Ischiasschmerzen Linderung verschaffen und zu Ihrem Wohlbefinden beitragen.

Bilder: Solstizia / iStockphoto