Giersch einfrieren: Eine gute Idee?

Es ist Frühling - die Kräuter sprießen geradezu. Auch der essbare Giersch wächst im Frühjahr schnell heran. Vor allem von April bis Mai ist der ideale Zeitraum gekommen, um ihn zu sammeln. Die Massen an Erntegut kann man problemlos einfrieren.

Giersch haltbar machen
Giersch wird im Frühjahr zum Einfrieren geerntet

Zur richtigen Zeit sammeln

Am besten für die spätere Weiterverarbeitung geeignet sind die jungen Blätter vom Giersch. Sie sind zart und angenehm aromatisch. Sammeln Sie die Blätter kurz nach dem Austrieb, wenn sie noch eine frischgrüne Farbe haben!

Die optimale Sammelzeit für Giersch liegt gewöhnlich zwischen Mitte April und Ende Mai. Danach werden die Blätter immer zäher, da die Pflanze ihre ganze Kraft in ihre Blüten investiert.

Den Giersch sammeln, säubern und zerhäkseln

Die Blätter vom Giersch werden mit oder ohne Stiel abgesammelt. Sammeln Sie gleich eine größere Menge, damit sich der Aufwand lohnt! Zuhause können Sie die Blätter von Erdresten und Ungeziefer reinigen. Anschließend ist es empfehlenswert, die Blätter zu zerkleinern. Je nachdem wofür Sie sie später verwenden wollen, zerhäkseln oder zerschneiden Sie sie in einer bestimmten Größe.

In Eiswürfelbehältern, Gefriertüten oder Dosen einfrieren

Wenn Sie wollen, können Sie den Giersch vor dem Einfrieren noch kurz blanchieren. Doch das ist nicht zwingend notwendig. Die zerkleinerten Blätter können einfach in ein Behältnis gepackt werden. Hierfür eignen sich Eiswürfelbehälter. Dort kommen die Blätter mitsamt etwas Wasser hinein. Auch Gefriertüten und Dosen sind zum Aufbewahren im Tiefkühlfach geeignet.

Verwertungsideen für den gefrorenen Giersch

Der überaus gesunde Giersch kann vielfältig in der Küche eingesetzt werden. Er schmeckt sowohl gekocht als auch gebacken. Am bewährtesten ist ein Gierschspinat. Ihn können Sie wie herkömmlichen Spinat zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, einer Prise Muskat und Salz zubereiten.

Hier weitere Verwertungsideen für den gefrorenen Giersch:

  • als Würze für Suppen
  • als Zutat in Eintöpfen
  • als Würze für Fleischspeisen wie Wildfleisch und Rind
  • für Aufläufe z. B. zusammen mit Kartoffeln und Porree
  • für Rührei
  • für Kräutersaucen

Tipps

Im gefrorenen Zustand ist der Giersch über ein Jahr haltbar. Er verliert dabei kaum an Inhaltsstoffen oder Geschmack. Doch sobald Sie ihn einmal auftauen, sollten Sie ihn nicht wieder einfrieren!

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 5/5. 1 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.