Hell, frostfrei, trocken – das Gewächshaus zum Überwintern

Das Beste, was Ihren geliebten Topfpflanzen passieren kann, ist, wenn sie ins Gewächshaus zum Überwintern umquartiert werden. Auch während der Vegetationspause der Exoten bedarf es einer gewissen Fürsorge, denn die Temperaturen müssen, wie die Lichtverhältnisse, den Pflanzenarten angepasst werden.

Zimmerpflanzen im Winter im Gewächshaus
Zimmerpflanzen fühlen sich im Gewächshaus im Winter pudelwohl

Selbst wenn nach der alljährlichen Freilandgartensaison auch im Gewächshaus langsam die Ruhe einkehrt, kann es für die empfindlichen Topfpflanzen oder Stauden in den kommenden Monaten immer noch als Winterquartier benutzt werden, auch dann, wenn es sich um ein sogenanntes Kalthaus handelt. Alles, was an Blumen und Pflanzen nicht frostfest ist, kommt spätestens Ende Oktober ins Gewächshaus zum Überwintern und findet dort beste Voraussetzungen für einen biologisch gesunden Wuchs und für eine schnellere Blütenbildung im kommenden Frühjahr.

Auf optimale Temperaturen kommt es an!

Da die Mehrheit der frostempfindlichen Pflanzen aus den wärmeren Regionen dieser Erde stammt, sind sie zwar einerseits sehr wärmeverwöhnt, benötigen aber außerhalb ihrer Vegetation eine gewisse Ruhephase, die vom Wärmeanspruch sehr unterschiedlich sein kann. Einige Beispiele dafür:

PflanzenartOptimaltemperatur (°C)Lichtverhältnisse
Bananenstrauch5 bis 10möglichst hell
Engelstrompete5 bis 18hell
Feige2 bis 5dunkel
Granatapfel5 bis 10dunkel
Hibiskus10 bis 15hell
Oleander10 bis 15hell
Oliven0 bis 10hell

Was bei Topfpflanzen im Winter wichtig ist

  • Wenn ein unklimatisiertes Gewächshaus zum Überwintern genutzt wird und die Temperaturen auf über 10 °C ansteigen, benötigen die Pflanzen sehr viel Licht. An grauen Wintertagen muss möglichst mit Kunstlicht nachgeholfen werden.
  • Das Gießen sollte während der Ruhephase der exotischen Pflanzen nur sehr maßvoll erfolgen, eine Vielzahl der Exemplare verträgt in dieser Zeit überhaupt kein Wasser. Wichtig: Wenn einige Arten beim Überwintern vereinzelt Blätter verlieren, ist ein sicheres Zeichen dafür, dass nicht zu wenig, sondern zu viel gewässert wurde.
  • Auch Schädlinge fühlen sich im schützenden Winterquartier unter Glas pudelwohl, sodass die Kübelpflanzen regelmäßig auf Fraßspuren von Spinnmilben, Dickmaulrüsslern und den anderen, vom Sommer bekannten Plagegeistern, untersucht werden sollten.

Tipps

Damit sie noch möglichst viel von der letzten Herbstsonne tanken können, quartieren Sie Ihre Pflanzen ins Gewächshaus zum Überwintern besser so spät wie möglich ein und erst dann, wenn unmittelbare Frostgefahr besteht.

Text: Fred Lübke

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.