Die Terrasse zum Gewächshaus umbauen?

Wenn es die Größe des Grundstücks nicht hergibt, lässt sich auch die bereits vorhandene Terrasse mit wenig Aufwand zu einem attraktiven Gewächshaus umbauen. Sinnvoll ausgestattet ist sogar eine Nutzung als Wintergarten vorstellbar, der bei Ihrer Eigenversorgung mit selbst gezogenem Gemüse hilft.

Terrasse zum Gewächshaus umbauen
Der Vorteil beim Umbau einer Terrasse zum Gewächshaus ist, dass das Fundament schon gegeben ist

Viele Grundstückseigentümer haben das Problem, dass sich auf dem gesamten Gelände kein optimaler Platz für ein Gewächshaus finden lässt. Allerdings wäre eine Terrasse vorhanden, die günstig an einer Südseite liegt und sogar schon überdacht ist. Die vorhandene Fläche als Gewächshaus umbauen, ist in diesem Fall nicht nur eine sehr einfache, sondern zugleich die kostengünstigste Möglichkeit für ein baldiges Gärtnern unter Glas.

Ein neues Warmhaus entsteht

Auch wenn es in solcher Konstellation, ähnlich einem Anlehngewächshaus, lediglich darum geht, drei neue Wände hochzuziehen, ist es gut möglich, dass dafür eine Baugenehmigung benötigt wird. Ist beim Bauamt alles klar ist, können die erforderlichen Arbeiten zum Gewächshaus umbauen meist selbst erledigt werden. Wenn es dem Charakter des bestehenden Wohngebäudes entspricht, lassen sich die fehlenden Wände mithilfe mehrerer Rahmen aus stabilen Holz- oder Metallprofilen zunächst im Rohbau (eventuell mit einem zusätzlichen oder Streifen- oder Punktfundament) setzen. Für die Montage der Verkleidung bietet sich in diesem Fall Glas an, da sich der Naturwerkstoff sehr gelungen und optisch eindrucksvoll in die Gesamtstruktur des Wohnhauses einfügt.

Hochbeete statt ebenerdiger Aufzucht

Je nach gewünschter Art der Nutzung kann nun mit dem Verlegen der Versorgungsleitungen für Wasser, Strom, und falls nötig, auch der Heizung begonnen werden. Für die Inneneinrichtung und zur Wahrung eines wohnlichen Charakters bietet sich das Aufstellen von Hochbeeten und stabilen Pflanztischen an. Bei entsprechender Größe finden sich bestimmt auch noch Plätze um einen Schrank für die Gartengeräte und Werkzeuge, einige Regale und vielleicht sogar eine gemütliche Sitzecke aufzustellen.

Was beim Gewächshaus umbauen noch wichtig ist:

  • Planen Sie möglichst viele Fenster (ggf. auch einer Tür) ein, die sich für eine ausreichende Belüftung der Pflanzen öffnen lassen.
  • Nicht alle Pflanzen vertragen die Mittagshitze und grelle Sonneneinstrahlung schadlos. Eine zweckmäßige Verdunkelung hilft, die Innentemperaturen erträglich zu halten.

Tipps

In Gewächshäusern ist eine ständige Überwachung der klimatischen Verhältnisse Pflicht, wenn naturgesunde Pflanzen großgezogen werden sollen, an denen man lange Freude hat. Der Innenraum sollte daher an mehreren Stellen mit Thermometern und Luftfeuchtemessgeräten ausgestattet sein.

Text: Fred Lübke

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.