Das Fingerkraut bekämpfen

Ob Gänse-Fingerkraut, Felsen-Fingerkraut, Fünffingerkraut (auch bezeichnet als Kriechendes Fingerkraut) oder eine andere Art - viele Fingerkräuter sind dafür bekannt sich im Nu auszubreiten. Wenn Sie ihnen keinen Einhalt gebieten, können sie unter günstigen Bedingungen die Oberhand im Garten gewinnen...

Fingerkraut entfernen
Fingerkraut wuchert sehr stark

Wie rückt man dem Fingerkraut zu Leibe?

Wie bei anderen Pflanzen so gibt es auch beim Fingerkraut mehrere Methoden, um es zu bekämpfen. Grundsätzlich ist der Umwelt zuliebe immer ein mechanisches Bekämpfen vorzuziehen. Doch wie funktioniert das beim Fingerkraut am besten?

Lesen Sie auch

Mechanische Vernichtungsstrategie

Zunächst sollte das Fingerkraut oberirdisch weggeschnitten werden. Dazu können Sie auch einen Rasenmäher verwenden. Anschließend geht es wie folgt weiter:

  • leichtere Bearbeitung: Bei feuchtem Boden (ansonsten brechen einzelne Teile schnell ab)
  • mit Hacke den Boden auflockern
  • alle Wurzeln ausgraben und auslesen
  • ggf. andere Gewächse pflanzen wie beispielsweise Nelkenwurz, Storchschnabel, Waldsteinia

Alternativ zum Ausgraben können die Pflanzen herausgezupft werden. Doch damit hat man nicht lange Ruhe vor ihnen. Mittels ihrer Wurzelausläufer vermehren sich viele Arten von selbst. Sofort wenn Sie wieder neue Austrieb sehen, sollten Sie diese z. B. mit einem Unkrautstecher rausholen.

Wann sollte man es bekämpfen?

Bekämpfen Sie dieses Unkraut sobald Sie es bemerken. Dann haben Sie die besten Chancen. Sind bereits viele Blätter ausgetrieben, sollten Sie diese noch vor Mai/Juni (Beginn der Blütezeit) mitsamt den Wurzeln entfernen. Wer das nicht tut, riskiert, dass das Fingerkraut Samen ausbildet und sich dank dieser weiter vermehrt.

Das Fingerkraut übersteht die Winterzeit

Wenn Sie glauben ‚Das Fingerkraut kommt im nächsten Jahr bestimmt nicht wieder.‘, täuschen Sie sich. Diese Pflanze kommt unbeschadet durch den Winter, denn sie ist gut frostverträglich. Spätestens im nächsten Frühjahr sehen Sie was von ihm übrig geblieben ist.

Viele Arten werden als Heilkraut genutzt

  • Fingerkraut hat eine Daseinsberechtigung wie andere Wildpflanzen auch
  • Bekämpfen nicht zwingend erforderlich
  • hat schöne Blüten
  • ist essbar z. B. in Salaten (schmeckt säuerlich)
  • wirkt gegen Durchfall und Entzündungen im Mundraum

Tipps

Chemische Unkrautvernichter sollten die Notlösung sein, wenn gar nichts hilft. Sie schaden nicht nur der Pflanze selbst, sondern zerstören oftmals auch umliegende Gewächse, verunreinigen das Grundwasser und vergiften Insekten.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.