Das Fingerkraut – ungefährlich oder giftig?

Das hierzulande als gut winterhart geltende Fingerkraut kann sich schnell zu einem regelrechten Unkraut entwickeln, das sämtliche Standorte zuwuchert. Ist es harmlos oder enthält es Giftstoffe?

Fingerkraut essbar
Fingerkraut ist für Mensch und Tier völlig unbedenklich
Nächster Artikel Die Pflege vom Fingerkraut: Was ist wirklich essentiell?

Alle Arten sind ungiftig

Als ein Vertreter der Familie der Rosengewächse ist das Fingerkraut ungiftig. Auch Tiere sind nicht gefährdet. Bei den folgenden Arten können Sie sich sicher sein, dass sie keine Giftstoffe enthalten:

  • Fünffingerkraut
  • Gänse-Fingerkraut
  • Felsenfingerkraut
  • Kriechendes Fingerkraut
  • Frühlingsfingerkraut
  • Hohes Fingerkraut
  • Gold-Fingerkraut

Einige Fingerkraut-Arten, die gewöhnlich äußerst pflegeleicht sind, werden sogar häufig als Heilpflanzen verwendet und gegessen. Sie können innerlich und äußerlich angewandt werden. Sie helfen beispielsweise bei Durchfall und Entzündungen und wirken blutreinigend.

Tipps

Die Blätter vom Fingerkraut schmecken säuerlich. Sie eignen sich für Salate, Suppen und Tee. Die Blüten können im Mai/Juni geerntet werden und sind mit ihrer gelben Farbe überaus dekorativ zum Anrichten von Speisen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.