Wie gelingt die Aussaat von Fingerhut?

Fingerhut aussäen - keine leichte Sache, könnten unwissende Gärtner behaupten. Doch ist es wirklich so? Unter welchen Voraussetzungen gelingt die Aussaat, wann ist der richtige Zeitpunkt und wann werden die Jungpflanzen pikiert?

Fingerhut Aussaat

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat

Fingerhut kann sowohl im Frühjahr als auch im Sommer gesät werden. Im zeitigen Frühjahr kann er ins Frühbeet und im späten Frühjahr in Töpfe gesät werden. Die zweite Möglichkeit ist es, ihn zwischen Juni und August zu säen. In der Praxis wird gewöhnlich die zweite Möglichkeit bevorzugt.

Merkmale des Saatguts

Das Saatgut vom Fingerhut weht durch Wind leicht fort. Es ist äußerst klein und leicht. Jedes Samenkorn wird nicht größer als 0,5 mm. Daher sollten Sie bei der Aussaat vorsichtig hantieren, um nicht zu viele Samen zu verlieren. Die Samen sind Lichtkeimer und müssen vor der Aussaat nicht stratifiziert werden.

Aussaat Durchführung

Fingerhut ist leicht anzuziehen. Er kann sowohl im Freiland beispielsweise im Beet oder in Schalen oder Töpfen gesät werden. Die Samen werden entweder breitwürfig ausgestreut und angedrückt oder maximal 3 mm mit Aussaaterde bedeckt. Um sie aufgrund ihrer winzigen Größe besser und gleichmäßiger verteilen zu können, ist es ratsam, sie mit Sand zu mischen.

Wer vorhat, eine große Fläche mit Fingerhut zu bepflanzen, sollte auf einen ausreichenden Pflanzabstand achten. Zwischen den einzelnen Pflanzen gilt es, einen Abstand von 40 cm einzuhalten. Als Reihenabstand genügen 25 cm.

Stellen Sie das Anzuchtgefäß bzw. säen Sie die Samen an einen halbschattigen Platz. Die ideale Keimtemperatur liegt zwischen 15 und 18 °C. Halten Sie die Erde in den folgenden Wochen mäßig feucht.

Die Jungpflanzen pikieren und auspflanzen

Nach drei bis vier Wochen sollten die Jungpflanzen pikiert werden. Von einem späteren Pikieren ist aufgrund ihrer empfindlichen Pfahlwurzel abzuraten. Gepflanzt werden sie an einen Standort , der folgende Merkmale aufweist:

  • halbschattig bis schattig
  • kühl bis warm
  • nährstoffreiche, humose Erde
  • gute Drainage
  • feuchtes Milieu oder hohe Luftfeuchtigkeit

Tipps & Tricks

Wer bereits einmal Fingerhut in seinen Garten gepflanzt hat, braucht diese Pflanze nicht jedes Jahr auf’s Neue aussäen. Gern vermehrt sie sich munter über Selbstaussaat.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.