Muss man den Fingerhut überwintern?

Im Sommer zeigt er sich von seiner schönsten Seite. Im Herbst bilden sich seine Samen aus. Doch was passiert im Winter? Sollte man den Fingerhut vor Frost schützen oder gar einquartieren?

Fingerhut überwintern

Überwintern? Nicht überall notwendig

Wer den Fingerhut ins Beet gepflanzt hat, braucht ihn den Winter über nicht mit Laub und Reisig zu schützen. Dieses Gewächs ist winterhart und kommt problemlos mit Temperaturen bis -18 °C zurecht.

Das Prozedere des Überwintern lohnt sich nur, wenn Ihr Fingerhut in einem Topf beispielsweise auf dem Balkon steht. Schneiden Sie den Fingerhut im Herbst herunter und stellen Sie den Topf an einen frostfreien Ort. Während dieser Zeit gilt:

  • sparsam gießen
  • nicht düngen
  • keinen Temperaturen unter 0 °C aussetzen

Tipps & Tricks

Wenn Sie die Samenstände nicht abschneiden, überstehen die Samen den Winter unbeschadet. Sie reifen im Frühjahr aus und keimen. Zahlreiche neue Fingerhutpflanzen sind nicht selten die Folge.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.