Fingerhut vermehren – nichts einfacher als das!

Fingerhut - eine zweijährige Gartenblume, die wenige Pflege erfordert. Wer sie kennen- und liebenlernt sollte lieber auf selbst gezogene Pflanzen zählen. Diese sind preiswerter als gekaufte Exemplare. Doch wie lässt sich der Fingerhut komplikationslos vermehren?

Fingerhut vermehren

Kontrollierte Aussaat von Fingerhut

Die Samenpackungen im Handel enthalten in der Regel zwischen 80 und 500 Samen des Fingerhuts. Mit einer einzigen Packung ist eine breite Aussaat gewährleistet. Fingerhut auszusäen ist in der Regel unkompliziert. Die Prozedur kann in Anzuchttöpfen oder -schalen Zuhause durchgeführt werden.

Was sollte man über die Samen wissen?

Folgende Aspekte gibt es über die Samen vom Fingerhut zu wissen. Sie sind:

  • staubkornklein (schwer einzeln auszusäen)
  • bräunlich
  • fliegendleicht (werden schnell vom Wind weggeweht)
  • Lichtkeimer (nicht mit Erde bedecken)
  • Kaltkeimer (nicht über der Heizung säen)
  • gut keimfähig

Wann, wo und wie mit der Aussaat beginnen?

Die Samen werden im Frühjahr oder im Sommer gesät. Es genügt, sie im Sommer zwischen Juli und August zu säen, da der Fingerhut erst im zweiten Jahr blüht. Ausgepflanzt wird der Fingerhut spätestens sechs Wochen nach der Aussaat.

Ob in einer Saatschale, in einem Topf, im Beet oder anderswo, die Samen keimen gut. Sie können Zuhause vorgezogen oder direkt ins Freiland gesät werden. Am besten sind Umgebungstemperaturen zwischen 15 und 18 °C.

So gehen Sie vor:

  • Samen mit Sand mischen
  • Samen ausstreuen bzw. in Gefäß säen
  • Samen entweder hauchdünn mit Erde bedecken oder auf der Erde andrücken
  • mit Schlauch mit feiner Drüse oder Handsprüher befeuchten
  • Keimzeit: 2 Wochen
  • nach 3 Wochen pikieren

Selbstaussaat von Fingerhut

Wenn die Samenkapseln rund und grün sind, sind die Samen noch unreif. Bei Reife öffnen sich die Samenkapseln an der Oberseite. Aus der Öffnung treten die Samen und können leicht vom Wind fortgetragen werden.

Dadurch geschieht die Selbstaussaat ohne Probleme. Eines sollten Sie allerdings beachten: Wenn Sie keine Selbstaussaat der Pflanze wünschen, schneiden Sie die Blütenstängel im Frühherbst ab.

Tipps & Tricks

Wenn Sie die Samen ernten und aufbewahren wollen, gehen Sie vorsichtig vor. Schneiden Sie die gesamten Fruchtstände im Herbst ab und schütteln Sie die Samen über einem Zeitungspapier heraus. So gehen nicht zu viele Samen in der Welt verloren.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.