Ficus benjamina verliert Blätter – Die 5 häufigsten Ursachen

Ihre Reaktion ist nonverbal und dennoch unmissverständlich. Fühlt sich die Birkenfeige nicht wohl, lässt sie alle Blätter fallen. Zumeist sind Versäumnisse in der Pflege für den Blattverlust verantwortlich. Die 5 häufigsten Ursachen haben wir hier für Sie zusammengestellt mit Tipps für die Problemlösung.

Birkenfeige verliert Blätter
Auf Lichtmangel reagiert der Ficus Benjamini empfindlich

Ursache Nr. 1: Abrupter Standortwechsel

Charakteristisch für die Birkenfeige ist eine ausgeprägte Standorttreue. Darf sie über viele Jahre am gleichen Platz verweilen, zeigt sie sich von ihrer schönsten Seite. Mitunter lässt sich ein Standortwechsel in Verbindung mit einem Umzug nicht vermeiden. Weisen Sie Ihrer Ficus benjamina in der neuen Wohnung einen Platz mit diesen Bedingungen zu und fassen sich ein wenig in Geduld, legt sie das hübsche Laubkleid wieder an:

  • Heller, nicht vollsonniger Standort
  • Buntblättrige Arten am Südfenster mit Schutz vor praller Mittagssonne
  • Normale Zimmertemperaturen nicht unter 16 Grad Celsius

Lesen Sie auch

Während sich die blattlose Benjamini in den folgenden Wochen akklimatisiert, gießen Sie weniger und düngen alle 14 Tage.

Ursache Nr. 2: Staunässe

Ihre tropische Herkunft wird irrtümlicherweise mit einem hohen Wasserbedarf verbunden. Somit zählt Staunässe zu den häufigsten Ursachen, wenn die Birkenfeige alle Blätter fallen lässt. Da die Wurzeln im durchnässten Substrat verfaulen, stellen sie die Versorgung vollständig ein, sodass Blattverlust unvermeidlich ist. Indem Sie die betroffene Birkenfeige umtopfen in trockene Erde und reduziert gießen, bestehen gute Aussichten auf eine Rettung.

Ursache Nr. 3: Lichtmangel

Im Winter hilft selbst ein Standort am Südfenster nicht gegen Lichtmangel, wenn sich die Sonne tage- oder wochenlang nicht blicken lässt. Die Birkenfeige verfällt daraufhin in eine Wachstumsdepression, die in Blattverlust resultiert. Damit nicht alle Blätter fallen, gleichen Sie den Lichtmangel ganz einfach aus. Installieren Sie über der lichthungrigen Benjamini eine Pflanzenlampe (64,95€ bei Amazon*) mit rot-blauem Lichtspektrum, 15 bis 20 Watt Leistung und einem Reflektorschirm.

Ursache Nr. 4: Kälte

Angenehme Zimmertemperaturen alleine erfüllen nicht die Anforderungen an einen warmen Standort. Auf der Fensterbank entstehen im Herbst und Winter Kältebrücken, die den Wurzelballen von unten her auskühlen. Damit aus diesem Grund an Ihrer Birkenfeige nicht alle Blätter fallen, stellen Sie den Kübel auf eine isolierende Unterlage, wie Holz oder Styropor.

Ursache Nr. 5: Ballentrockenheit

Werden die Plädoyers für moderates Gießen einer Birkenfeige falsch gedeutet, kann während heißer Sommertage der Wurzelballen austrocknen. Um den Wasserverbrauch zu reduzieren, wirft die Ficus benjamina alle Blätter ab. Jetzt kann ein Tauchbad die blattlose Birkenfeige wieder umzustimmen. Tränken Sie den ausgedörrten Ballen so lange in zimmerwarmes, weiches Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Tipps

Mit trockener Heizungsluft kann sich eine Birkenfeige gut arrangieren, wenn Sie die lokale Luftfeuchtigkeit mit einem Kniff erhöhen. Füllen Sie den Untersetzer mit Blähton (16,60€ bei Amazon*) und Wasser, steigt permanent ein Hauch von Feuchtigkeit auf und umstreicht das Laubkleid. Sprühen Sie die Benjamini ein bis zwei Mal pro Woche mit weichem Wasser ein, bleiben die Blätter auch im Winter dort, wo sie hingehören.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.