Die Birkenfeige: So pflegen Sie Ficus benjamina richtig

Der Ficus zählt zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Allerdings ist die Birkenfeige relativ empfindlich und die Pflege gestaltet sich nicht immer ganz einfach. Wir stellen Ihnen die Pflanze im nachfolgenden Artikel vor und gehen auf ihre speziellen Bedürfnisse näher ein.

ficus-pflanzenportraet-newsletter
Der Ficus benjamina ziert so manche Zimmerecke mit Bravour

Aussehen

Der Kleinbaum besticht durch seine drei bis dreizehn Zentimeter langen, ovalen und leicht glänzenden Blätter. Neuzüchtungen treiben es bunt und verzaubern mit ihrem weiß-grünen oder gelb-grünen Laub mit hübscher Zeichnung.

Lesen Sie auch

Bei guter Pflege erreicht die Birkenfeige eine Wuchshöhe von bis zu drei Meter. Sie kann recht ausladend gedeihen und nimmt, schneiden Sie sie nicht zurück, viel Platz in Anspruch.

Standort

Wild gedeiht der Ficus an Waldrändern und auf Lichtungen. Dementsprechend benötigt die Pflanze einen nicht zu sonnigen aber hellen Standort. Die Temperatur sollte zwischen 22 und 28 Grad liegen.

Wechselnde Standortbedingungen, Zugluft und Bodenkälte sollten Sie vermeiden. Diese führen häufig zu Blattabwurf und einem Verkahlen der Pflanze.

Gießen und Düngen

Wenn Sie beim Wässern der Birkenfeige etwas Fingerspitzengefühl beweisen, können Sie nicht viel falsch machen.

  • Lassen Sie das Substrat stets abtrocknen und gießen Sie immer dann, wenn sich die oberen drei Zentimeter trocken anfühlen.
  • Da die Birkenfeige empfindlich auf Staunässe reagiert, kippen Sie im Untersetzer verbleibende Flüssigkeit zeitnah weg.
  • Als Gießwasser eignen sich Regenwasser oder zimmerwarmes Leitungswasser.

Düngen Sie den Ficus in der Wachstumsperiode von März bis September alle drei Wochen mit einem Spezialdünger für Grünpflanzen.

Rückschnitt

Die Birkenfeige ist sehr schnittverträglich. Zu groß oder zu wuchtig wachsende Pflanzen können Sie mit einer scharfen, sauberen Schere in Form bringen. Achten Sie darauf, dass der Milchsaft nicht auf die Kleidung oder den Fußboden spritzt, da die Flecken kaum zu entfernen sind.

Buntblättrige Sorten bilden manchmal einfarbige Triebe. Da sie rasch wachsen und das Erscheinungsbild der Pflanze verändern, sollten Sie diese herausschneiden.

Umtopfen

Topfen Sie neu gekaufte Birkenfeigen in frisches Substrat um, denn häufig weist die Erde der Verkaufsgefäße keine gute Qualität auf und der verwendete Topf ist zu klein.

Je nach Wüchsigkeit muss der Ficus anschließend alle zwei bis drei Jahre in ein größeres Pflanzgefäß umgesetzt werden.

Substrat

Ficus benjamina benötigt ein strukturstabiles Substrat. Aus diesem Grund eignet sich reine Zimmerpflanzenerde nicht gut.

Ideal ist ein Gemisch aus:

Tipps

Latex Allergiker sollten auf die Kultur der Birkenfeige verzichten. Auch bei dieser tritt, wie bei vielen Gummibäumen, bei Rindenverletzungen weißer Saft aus. Dieser enthält Latex und kann schwere Reaktionen hervorrufen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: New Africa/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.