Fetthenne als Zimmerpflanze kultivieren – Darauf sollten Sie achten

Die Fetthenne, auch Sedum oder Mauerpfeffer genannt, gedeiht nicht nur im Garten und auf dem Balkon vorzüglich, sondern eignet sich auch sehr gut zur Zimmerpflanze. In diesem Artikel finden Sie zahlreiche Tipps & Hinweise für eine erfolgreiche Zimmerhaltung von Fetthennen.

Sedum Zimmerpflanze
Die Sedum rubrotinctum eignet sich hervorragend als Zimmerpflanze

Geeignete Fetthennen-Arten für die Zimmerkultur

Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen guten Überblick über die besonders für eine Zimmerkultur geeigneten Sedum-Arten.

Lesen Sie auch

Fetthennen-ArtBlüteWuchsformWuchshöheLaub
Sedum adolphiweißaufrecht15 bis 20 cmgelb-grün
Sedum allantoidesgrün-weißbuschigbis 30 cmblau-grau
Sedum bellumweißflachbis 15 cm, bis 30 cm breitgrün-weiß
Sedum linearehellgelbaufrecht, später hängend20 bis 50 cmhell grau-grün
Sedum morganianumrosahängendbis 100 cmhell grau-grün
Sedum pachyphyllumhellgelbaufrechtbis 30 cmgrau-grün
Sedum praealtumhellgelbaufrechtbis 60 cmgrün
Sedum rubrotinctumrotaufrechtbis 20 cmhellgrün bis rot
Sedum sieboldiirosahängendbis 10 cmblau-grün
Sedum treleaseigelbflach10 bis 20 cmgelb-grün
Sedum palmerigelbaufrecht15 bis 25 cmgrün

Standort und Substrat

Wichtig ist vor allem ein heller, möglichst sonniger Standort, bei dem die Pflanze hauptsächlich morgens und abends volle Sonne genießen kann. Lediglich über die Mittagszeit ist eine Schattierung sinnvoll. Als Substrat eignet sich Sukkulentenerde, schließlich gehört die Fetthenne zu den Dickblattgewächsen.

Fetthenne pflegen: gießen, düngen, schneiden

Da die Fetthenne in ihren Blättern Wasser speichern kann, verträgt sie Trockenperioden sehr gut. Auch ist die Pflanze gegenüber großer Feuchtigkeit sehr empfindlich, weshalb Sie in der Wachstumsperiode zwar regelmäßig, aber nur wenig gießen sollten. Es genügt, das Substrat leicht anzufeuchten. Ebenfalls während der Vegetationsperiode sollten Sie Ihre in Töpfen kultivierten Fetthennen etwa alle acht Wochen mit einem flüssigen Kakteendünger versorgen. In der Winterpause wird nicht gedüngt. Im Frühjahr können Sie vertrocknete oder unschön gewachsene Triebe bis auf 2/3 ihrer Länge zurückschneiden, die Pflanze treibt dann neu wieder aus.

Fette Henne in der Wohnung überwintern

In der Wachstumsperiode fühlt sich die Fetthenne an einem sonnigen und warmen Standort wohl, im Winter braucht sie jedoch eine Ruhephase von drei Monaten. Diese verbringt sie am besten bei Temperaturen zwischen fünf bis zehn Grad Celsius, wobei Sie die nur selten (und wenig!) gießen und überhaupt nicht düngen sollten.

Tipps

Statt in der Wohnung können Sie Sedum auch ganzjährig auf dem Balkon kultivieren.


Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.