Fetthenne am besten vegetativ vermehren

Die Fetthenne (Sedum), auch als Mauerpfeffer bekannt, stellt keine hohen Standortansprüche. Die Pflanze gedeiht fast überall, ob im Garten oder in Balkonkästen. Durch die Stecklingsvermehrung gewinnen Sie viele sortenechte Jungpflanzen, die beispielsweise genügend Material für eine elegante Randbepflanzung liefern. Ältere Stauden können durch eine Teilung vermehrt und verjüngt werden.

Mauerpfeffer vermehren
Die Fetthenne lässt sich z.B. über Stecklinge vermehren
Früher Artikel Fetthenne kommt mit wenig Pflege aus

Vermehrung durch Stecklinge

Als Dickblattgewächs wird die Fetthenne am besten über Blattstecklinge vermehrt; d. h. es genügt ein einzelnes Blatt, um aus diesem eine neue Pflanze zu ziehen. Auf diese Weise lassen sich nicht blühende Triebe wunderbar als Stecklinge verwenden. Der beste Zeitpunkt für eine Stecklingsvermehrung ist das Frühjahr zwischen April und Mai.

  • Schneiden Sie ausgewachsene, gut entwickelte und gesunde Blätter ab.
  • Lassen Sie diese ein bis zwei Tage antrocknen, damit sich an der Wundstelle eine Schutzschicht aus trockenem Gewebe bilden kann.
  • Anschließend stecken Sie die Blätter mit dem Stielansatz nach unten in eine Pflanzschale.
  • Diese ist mit einem Sand-Torf-Gemisch gefüllt.
  • Dabei wird nur der Blattgrund von Substrat bedeckt.

Lesen Sie auch

Die Stecklinge können an ihren vorbestimmten Platz ausgepflanzt werden, sobald sich neue Blätter gebildet haben.

Vermehrung durch Teilung

Sehr groß gewordene Exemplare lassen sich im Frühjahr durch Teilung sowohl vermehren als auch verjüngen. Dazu

  • graben Sie mit Hilfe einer Grabegabel die Staude vorsichtig aus.
  • Entfernen Sie nun die anhaftende Erde (z. B. durch Abschütteln)
  • und kontrollieren Sie die Wurzeln auf eventuelle Verletzungen.
  • Reißen Sie die Pflanze nun mit den Händen auseinander.
  • Alternativ können Sie auch einen Spaten zu Hilfe nehmen.
  • Dabei muss jeder Teil mindestens einen Trieb und kräftige Wurzeln besitzen.
  • Pflanzen Sie die geteilten Pflänzchen sofort an den zuvor bestimmten Standort.
  • Wässern Sie die jungen Fetthennen gründlich.

Natürlich können Sie die Pflanzen auch in Töpfe setzen.

Fetthenne aussäen

Wenn Sie selbst Samen sammeln wollen, dann lassen Sie die verblühten Blütenstände einfach stehen und können dann – je nach Art und Sorte der Fetthenne – im Oktober oder November die reifen Samen sammeln. Im Frühjahr säen Sie das feine Saatgut einfach großwürfig auf die vorbereitete Erde (gründlich umgraben und fein zerkrümeln) und befeuchten diese. Da die Fetthenne zu den Lichtkeimern gehört, ist ein Bedecken mit Erde oder Sand nicht notwendig. Alternativ lassen Sie die Samen einfach an der Pflanze, denn die Fetten Hennen säen sich sehr zuverlässig selbst aus.

Tipps

Außerdem werden im Handeln manchmal Sprossen der Fetthenne angeboten, die ebenfalls einfach breitwürfig ausgestreut werden und schnell Wurzeln schlagen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.