Farn Stecklinge
Farn lässt sich am besten über Sporen, Kopfstecklinge oder durch Teilung vermehren

Farn mittels Ableger vermehren – wie geht das?

Farn vermehrt sich in Eigenregie gern über seine Sporen, die er im Hochsommer ausreifen und vom Winde verwehen lässt. Doch bis die ersten Pflänzchen zu sehen sind, dauert es ein Jahr! Wie das Vermehren einfacher und schneller gehen kann, bringen Sie hier in Erfahrung...

Den Farn teilen

Die wohl gängigste und sicherste Methode zum Vermehren von Farn ist die Teilung des Wurzelstocks. Diese Prozedur sollten Sie im Frühjahr oder Sommer in Angriff nehmen.

Zunächst wählen Sie einen kräftigen Farn aus. Holen Sie ihn aus der Erde! Danach schütteln Sie Erdklumpen locker ab. Jetzt brauchen Sie ein scharfes und sauberes Messer. Damit wird das Rhizom in der Mitte geteilt. Vorteilhaft ist es, wenn jedes Teilstück mindestens über 2 Wedel verfügt. Nach dem Teilen werden die Rhizome an verschiedene Stellen eingepflanzt und bewässert.

Stecklinge abschneiden und einpflanzen

Weiterhin können manche Farne durch Stecklinge bzw. Kopfstecklinge vermehrt werden. Dies ist nur bei jenen Arten möglich, die oberirdische Rhizome bilden. Führen Sie diese Vermehrung am besten im Frühsommer durch.

So funktioniert es:

  • Rhizom mit vorhandenem Wedel aussuchen (wachsen später besser an)
  • (oberirdisches) Rhizom 4 bis 5 cm hinter dem Vegetationspunkt abschneiden
  • in Topf mit Erde legen
  • ggf. mit Spange befestigen
  • Erde befeuchten
  • Plastikhaube darüber stülpen oder täglich feuchtes Milieu kontrollieren
  • Dauer der Bewurzelung: 3 bis 5 Wochen
  • im nächsten Frühjahr auspflanzen

Brutknöllchen zum Vermehren benutzen

Weitere Ableger stellen Brutknöllchen dar. Manche Farnarten bilden auf der Unterseite ihrer Wedel diese so genannten Brutknöllchen. Dazu gehören zum Beispiel der Königsfarn, der Schriftfarn und der Schildfarn. Die Brutknöllchen, die dem Vermehren dienen, befinden sich gewöhnlich entlang der Mittelrippe der Wedel.

Sie haben 2 verschiedene Möglichkeiten. Zum einen können Sie die Brutknöllchen zusammen mit einem Stück Wedel von der Mutterpflanze entfernen. Das Ganze wird in feuchte Erde gesetzt und ggf. befestigt. Zum anderen können Sie den Wedel mit dem Brutknöllchen einfach auf die Erde biegen und legen. Nachdem die Brutknöllchen bewurzelt sind, werden sie von der Mutterpflanze abgetrennt.

Tipps & Tricks

Wenn Sie Brutknöllchen verwenden wollen, sollten Sie bis zum Spätsommer warten. Erst dann sind sie ausgereift.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 11