Drachenfrucht Anbau

Anbau der Drachenfruchtpflanzen gelingt leicht

Der Anbau der Pitahaya-Pflanzen gelingt leicht aus Samen oder Stecklingen. Schon ein paar Wochen nach der Aussaat sind die beiden Keimblätter sichtbar, aus deren Mitte ein kleiner Haupttrieb wächst. Innerhalb von wenigen Monaten entwickeln sich daraus gesunde Pflanzen.

Früher Artikel Drachenfrucht stammt aus Mittelamerika Nächster Artikel Pitahaya züchten aus Samen oder Stecklingen

Pitahaya gehört zur Familie der Kakteengewächse und wird auch Drachenfrucht genannt. Diesen Namen verdankt sie ihrem schuppigen Aussehen und der ungewöhnlich grellen Schalenfarbe. Will man Pitahaya-Pflanzen selber ziehen, hat man zwei Möglichkeiten:

  • Aussäen der Samen oder
  • Pflanzen von Stecklingen.

Standort

Die Pflanzen fühlen sich unter tropischen Bedingungen wohl. Ihre Heimat ist Mittelamerika. Sie werden aber auch in den tropischen Regionen Asiens erfolgreich anbaut. Ein nicht dauerhaft feuchtes Gewächshausklima bekommt ihnen ausgesprochen gut. Für ein gutes Wachstum benötigen die Pitahayas ausreichend Licht und Wärme. Sie vertragen Trockenheit, kräftige Niederschläge, jedoch keine stauende Nässe.

Substrat und Pflege

Als Substrat eignet sich ein Gemisch aus Erde und Sand im Verhältnis 1:1. Die Kakteenerde ist ebenfalls geeignet. Die Erde im Topf darf ruhig vollständig abtrocknen, bevor man die Pflanzen wieder kräftig wässert. Bei der Aussaat der Jungpflanzen ist allerdings darauf zu achten, dass das Substrat gleichmäßig feucht gehalten wird.

Die Kletterkakteen wachsen schnell und verzweigen sich stark, brauchen deshalb eine Stütze in Form von Gerüst, Mauer oder Bäumen, an denen sie mit Hilfe ihrer Haftwurzeln hochklettern können. Nach Bedarf kann Kakteendünger verabreicht werden. Eine Winterruhepause erweist sich auch bei dieser Kakteenart als vorteilhaft. Optimal sind dabei Temperaturen zwischen 10° und 15° C in einem hellen Raum und sehr sparsame Wasserzugabe.

Aussaat

Die Samen gewinnt man selbst aus einer reifen Frucht, die diese in großer Anzahl enthält, oder kauft sie im Samenhandel. Die Aussaat erfolgt ganzjährig. Die Samen sind Lichtkeimer und bei ausreichend Licht und Wärme (18°-25° C) ist nach 1-3 Wochen mit den Ergebnissen zu rechnen. Ab einer Größe von ca. 5 cm vereinzelt man die Keimlinge.

Vermehrung durch Stecklinge

Etwas schneller bekommt man die neuen Drachenfruchtpflanzen durch Stecklinge. Als Steckling eignet sich ein aus einem beliebigen Teil des Kaktus abgeschnittenes Blattglied. Man pflanzt es aufrecht und einige Zentimeter tief in sandige Erde. Ein warmer und heller Standort sowie gelegentliche Wasserzugabe führen dazu, dass der Steckling nach kurzer Zeit wurzelt und die ersten Seitentriebe bildet.

Blüte und Frucht

Gelingt es Ihnen, die selbst gezogenen Pitahaya-Pflanzen zum Blühen zu bringen, werden Sie sich an den schönsten Blüten erfreuen können, die eine Nacht blühen und duften. Die reifen Früchte der Pitahaya sehen mit ihrer grellen Farbe und schuppigen Schale ebenfalls sehr exotisch und auffällig aus.

Tipps & Tricks

Damit sich aus der Blüte eine Frucht entwickelt, müsste die Bestäubung innerhalb einer kurzen Zeitspanne von einer Nacht erfolgen. Es ist deshalb mehr als ungewiss, ob man unter Hausbedingungen jemals Früchte ernten wird.

Text: Burkhard

Beiträge aus dem Forum