Apfel

Apfelbaum-Ableger: Winterveredelung Schritt für Schritt

Artikel zitieren

Die Wintermonate bieten ideale Bedingungen für die Veredelung von Apfelbäumen. Dieser Artikel erläutert die Vorteile der Winterveredelung, führt Schritt für Schritt durch den Prozess und gibt Tipps zur Auswahl geeigneter Unterlagen und Apfelsorten.

Apfelbaum Ableger

Warum die Winterveredelung die beste Wahl ist

Die Wintermonate, insbesondere Dezember und Januar, gelten als idealer Zeitpunkt für die Veredelung von Apfelbaum-Ablegern. In dieser Phase der Saftruhe fährt der Baum seinen Stoffwechsel herunter und bietet somit optimale Bedingungen für das Anwachsen der Veredelung.

  • Reduzierter Stoffwechsel: Während der kalten Jahreszeit verlangsamt sich der Stoffwechsel des Baumes. Diese Ruhephase ermöglicht eine erfolgreiche Veredelung, da die Pflanze weniger Energie verbraucht und sich auf die Heilung der Veredelungsstelle konzentrieren kann.
  • Vorbereitung des Edelreises: Das Edelreis, ein einjähriger Trieb mit mehreren Knospen, wird idealerweise im Dezember oder Januar geschnitten und bis zur Verwendung kühl und frostfrei gelagert. So bleibt das Reis frisch und kann im Frühjahr optimal mit der Unterlage verwachsen.
  • Günstige Witterung: Trotz gefrorenem Boden bieten die Wintermonate günstige Witterungsbedingungen für das Anwachsen der Veredelungsstelle. Sollte eine Pflanzung im Freiland nicht möglich sein, kann der junge Baum vorübergehend in einer Kiste mit Erde vorgezogen und im Frühjahr ausgepflanzt werden.

Durch die Nutzung der spezifischen Eigenschaften der Winterruhe können Sie die Erfolgschancen Ihrer Apfelbaumveredelung deutlich erhöhen.

Benötigte Materialien für die Veredelung

Benötigte Materialien für die Veredelung

Saubere Werkzeuge und Materialien sind entscheidend für eine erfolgreiche Veredelung.

Für eine erfolgreiche Apfelbaumveredelung benötigen Sie einige spezielle Materialien:

  • Edelreis: Ein einjähriger, etwa bleistiftstarker Trieb mit idealerweise vier Knospen, der während der Winterruhe von einem gesunden Baum geschnitten wird.
  • Unterlage: Ein schwachwüchsiges Gehölz, wie die Sorte ‚M9‘, um den Baum klein zu halten, oder eine robuste Sorte wie ‚M25‘ für eine starkwüchsige Unterlage. Das Gehölz sollte einen Durchmesser von etwa vier Zentimetern aufweisen.
  • Gartenschere: Zum Vorbereiten von Edelreis und Unterlage.
  • Kopulations- oder Okulationsmesser: Diese speziellen, sehr scharfen Messer ermöglichen präzise Schnitte und eine optimale Vorbereitung der Schnittstellen.
  • Veredelungsband: Zum sicheren Fixieren der Veredelungsstelle. Wählen Sie ein wasserundurchlässiges Band, das keinen zusätzlichen Schutz durch Baumwachs benötigt.
  • Baumwachs (optional): Falls Sie kein selbstauflösendes Veredelungsband verwenden, kann Baumwachs zum Schutz der Veredelungsstelle eingesetzt werden.
  • Luftdurchlässiges Vlies: Zum Schutz des jungen Baumes und der Veredelungsstelle vor Witterungseinflüssen.

Reinigen Sie alle Werkzeuge und Materialien vor der Verwendung gründlich, um das Risiko von Infektionen zu minimieren. Die Verwendung von Gummihandschuhen verhindert eine Kontamination der Schnittflächen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Apfelbaumveredelung

  1. Unterlage vorbereiten: Kürzen Sie die Unterlage auf eine Länge von etwa 15 bis 20 Zentimetern und schneiden Sie die Wurzeln um circa die Hälfte zurück.
  2. Edelreis auswählen: Wählen Sie ein geeignetes Edelreis aus, das ein einjähriger, etwa bleistiftstarker Trieb mit vier Knospen ist, und schneiden Sie es auf die gleiche Länge wie die Unterlage zu.
  3. Kopulationsschnitt anbringen: Schneiden Sie an beiden vorbereiteten Teilen, Edelreis und Unterlage, je ein Ende in einem Winkel von etwa 30 Grad über eine Länge von 3 bis 6 Zentimetern an. Achten Sie darauf, dass die Schnittflächen später nahtlos aufeinanderpassen.
  4. Schnittflächen vereinen: Legen Sie die frischen Schnittflächen von Edelreis und Unterlage passgenau aufeinander und stellen Sie sicher, dass die Kambiumschichten – die hellgrünen Schichten zwischen Rinde und Holz – direkt aufeinandertreffen.
  5. Veredelungsstelle fixieren: Umwickeln Sie die Verbindungsstelle sorgfältig mit einem Veredelungsband, um eine stabile Fixierung zu gewährleisten. Verwenden Sie kein selbstauflösendes Band, können Sie die Schnittstelle zusätzlich mit Wundverschlussmittel behandeln und mit Baumwachs schützen.
  6. Einsetzen und Schutz: Pflanzen Sie den veredelten Apfelbaum-Ableger entweder direkt in vorbereitete Erde, sofern der Boden nicht gefroren ist, oder setzen Sie ihn in eine Kiste mit Erde. Bedecken Sie die Veredelungsstelle mit einem Vlies, um sie vor Frost und starker Sonneneinstrahlung zu schützen.
  7. Nachsorge: Falls Sie kein auflösendes Veredelungsband verwendet haben, entfernen Sie das Band nach vier bis sechs Wochen vorsichtig. Wässern Sie den jungen Baum bei Bedarf ausreichend, damit sich im Frühjahr ein gesunder Trieb aus dem Edelreis entwickeln kann.

Die Wahl der richtigen Unterlage

Die Wahl der richtigen Unterlage

Eine geeignete Unterlage beeinflusst das Wachstum und die Gesundheit des Apfelbaums

Die Auswahl einer geeigneten Unterlage ist entscheidend für die spätere Entwicklung und Gesundheit des Apfelbaums. Unterschiedliche Unterlagen beeinflussen das Wachstumsverhalten, die Fruchtgröße und -qualität sowie die Anfälligkeit gegenüber Krankheiten und Schädlingen.

  • Schwachwachsende Unterlagen: Ideal für kleinere Gärten oder die Spaliererziehung. Bäume auf schwachwachsender Unterlage, wie ‚M9‘, bleiben kleiner, sind pflegeleichter und tragen meist früher Früchte. Sie eignen sich besonders für lehmige bis sandige Böden und benötigen Unterstützung durch Pflanzstäbe oder Spaliere.
  • Starkwachsende Unterlagen: Bäume auf einer starkwachsenden Unterlage, wie ‚M25‘, entwickeln sich zu größeren Exemplaren und sind oft robuster gegenüber Bodenverhältnissen und klimatischen Bedingungen. Diese Wahl fördert außerdem eine tiefere Wurzelbildung, was die Standfestigkeit verbessert, allerdings verlängert sich die Zeit bis zum Beginn des Fruchtansatzes. Empfohlen für große Gärten mit genügend Platz.

Die Bodenbeschaffenheit und die verfügbare Fläche im Garten sind daher wichtige Faktoren bei der Wahl der richtigen Unterlage. Jede Unterlage hat ihre eigenen Vorzüge und Anforderungen hinsichtlich des Standortes und der Pflege, weshalb eine informierte Entscheidung für den langfristigen Erfolg des Apfelbaums wesentlich ist.

Geeignete Apfelsorten für die Veredelung

Geeignete Apfelsorten für die Veredelung

Die Auswahl der Apfelsorten ist entscheidend für den Erfolg der Veredelung

Eine sorgfältige Auswahl der Apfelsorten ist entscheidend, um den Erfolg der Veredelung zu gewährleisten. Bestimmte Sorten bieten aufgrund ihrer robusten Eigenschaften und hohen Ertragskraft optimale Voraussetzungen.

Empfehlenswerte Apfelsorten für die Veredelung sind:

  • `Alkmene`: Bekannt für ihren mittelstarken Wuchs und aromatische Äpfel, erweist sich diese Sorte als gesund und robust, obwohl sie nicht schorfresistent ist. Sie bevorzugt nährstoffreichen Boden.
  • `Rebella`: Diese Sorte zeichnet sich durch einen aufrechten und breiten Wuchs sowie ein fruchtiges Aroma aus. Sie ist sehr frosthart und benötigt einen humosen, durchlässigen Boden.
  • `Retina`: Bekannt für ihren starken Wuchs und saftige, süß-säuerliche Äpfel, zeigt sich Retina als widerstandsfähige Sorte, die auf lockerem Gartenboden gut gedeiht.
  • `Schöner von Boskoop`: Diese Sorte bietet eine ausladende Krone und einen kräftig säuerlichen Geschmack. Sie ist robust und die Blüten sind wenig frostempfindlich, allerdings sollte der Boden nicht austrocknen.
  • `Goldparmäne`: Die Goldparmäne ist eine wärmeliebende Sorte mit mittelstarkem Wuchs. Regelmäßiger Schnitt fördert saftige und süß-fruchtige Äpfel.
  • `Jonagold`: Diese Sorte benötigt nährstoffreichen Boden und zeichnet sich durch eine milde Säure sowie süßliches Aroma aus. Ihre Wuchshöhe kann bis zu 4,5 Meter erreichen.
  • `Elstar`: Bekannt für saftige Früchte mit einem fein-säuerlichen Aroma, zeigt der Elstar einen mittelstarken bis starken Wuchs und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 4,0 Metern.
  • `Florina`: Florina liefert frühe und hohe Erträge mit süß-saftigem Fruchtfleisch. Sie wächst schnell und gilt als anspruchslose Sorte.