Calla ist nicht winterhart – Tipps zur Überwinterung

Die Zimmercalla stammt aus dem südlichen Afrika. Sie ist nicht winterhart und verträgt bis auf wenige Ausnahmen keine Minustemperaturen. Wie Sie Calla im Topf oder als Blumenzwiebel richtig überwintern.

Calla im Winter
Nur wenige Calla-Sorten sind winterhart

Calla als Blumenzwiebel überwintern

  • Anfang Oktober ausgraben
  • Gelbes Laub abschneiden
  • Erde entfernen
  • Zwiebel austrocknen lassen
  • Kühl lagern
  • Im Frühjahr auspflanzen

Die Knollen der Gartencalla holen Sie spätestens Anfang Oktober aus der Erde. Reiben Sie die Erde ab und schneiden Sie das gelbe Laub ab.

Lassen Sie die Zwiebeln gut durchtrocknen und legen Sie sie dann an einem circa zehn Grad kühlen Ort. Der Keller ist gut geeignet.

Calla-Zwiebeln immer erst im Frühjahr setzen

Die Zwiebeln werden im Frühjahr wieder in den Garten gesetzt. Dafür muss die Erde mindestens zehn Grad warm sein. Fröste dürfen nicht mehr auftreten.

Oft steht bei der Pflanzanleitung von neuen Knollen, dass Sie diese schon im Herbst pflanzen dürfen. Darauf sollten Sie sich nicht verlassen. Auch als winterhart ausgewiesene Knollen sind fast nie winterfest. Sie überstehen nur sehr milde Winter in der kalten Erde im Blumenbeet.

Calla im Topf über den Winter bringen

Zimmercalla gibt es verschiedenen Sorten. Einige davon sind immergrün, während andere das Laub in der Ruhepause ganz einziehen.

Immergrüne Calla überwintern Sie im Topf. Stellen Sie ihn hell und kühl bei circa zehn Grad auf. Achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht im Zug steht.

Während der Überwinterung wird die Pflanze nicht gegossen und nicht gedüngt. Die Erde muss ganz austrocknen.

Calla langsam an wärmere Temperaturen gewöhnen

Je nach Sorte wird die Calla ab Januar wieder an das warme Blumenfenster gewöhnt. Vorher topfen Sie die Pflanze in neue Erde um.

Beginnen Sie langsam mit dem Gießen und geben Sie der Calla alle zwei Wochen etwas Blumendünger.

Sobald sich die ersten neuen Triebe zeigen, halten Sie die Erde ständig gut feucht.

Winterharte Sorte “Crowsborough” im Freien überwintern

Die “Crowsborough” ist eine weiße Calla-Sorte, die relativ robust ist. Nach Angaben des Züchters verträgt sie Temperaturen bis minus 20 Grad. Die Knollen dürfen Sie also über Winter im Boden lassen.

Sie sollten aber dennoch für Winterschutz sorgen, indem Sie die Knollen nur an etwas geschützt liegenden Standorten pflanzen.

Im Herbst schneiden Sie die oberirdischen Teile ab. Bedecken Sie die Pflanzstelle mit einer Decke aus trockenem Laub. Sobald draußen die Temperaturen wieder auf über zehn Grad steigen und keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind, entfernen Sie die Winterdecke. Der Boden kann sich dann schneller erwärmen.

Tipps & Tricks

Zimmercalla dürfen Sie nicht mit der Sumpfcalla (Calla palustris) verwechseln, die häufig in Teichen gezogen wird. Sumpfcalla ist im Gegensatz zur Zimmerpflanze winterhart und muss nicht im Haus überwintert werden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.