Calla im Kübel
Die Calla ist eine beliebte Topfpflanze

Wissenswertes zur Topfpflanze Calla

Die Zimmercalla im Topf erfreut den Blumenliebhaber von Mai bis August mit wunderschönen weißen, gelben, orangefarbenen und violetten Hochblättern. Was Sie wissen müssen, damit die Topfpflanze jedes Jahr neue Blüten entwickelt.

Den Lebenszyklus der Calla nachahmen

Die Calla (Zantedeschia) ist eine Sumpfpflanze, die Südafrika beheimatet ist. An ihrem ursprünglichen Standort findet sie vor:

  • Sumpfige Erde während der Blüte
  • Trockenheit in der Ruhepause
  • Heller Standort
  • Wenig direkte Sonnenbestrahlung

Damit die Calla viele Blüten entwickelt und jedes Jahr wiederkommt, müssen Sie der Topfpflanze Bedingungen bieten, die denen des Herkunftslandes entsprechen.

Das bedeutet, dass die Calla während der Wachstumsphase sehr hell stehen soll, aber keine pralle Sonnenbestrahlung über Mittag verträgt. Sie braucht während der Blütezeit viel Feuchtigkeit, während der Ruhezeit muss sie dagegen ganz austrocknen.

Der richtige Standort

Ein helles Blumenfenster ist der beste Standort für die Topfpflanze, solange sie dort keine direkte Mittagssonne erhält.

Sehr gut bekommt es der Calla, wenn Sie den Topf im Sommer auf die Terrasse stellen. Achten Sie darauf, dass der Platz windgeschützt ist.

Zimmercalla mag es warm. Weiße Sorten bevorzugen Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad, farbige Arten mögen es mit 18 bis 21 Grad etwas wärmer.

Die richtige Pflege

Nach der Ruhepause muss die Calla im Topf langsam ansteigend gegossen und an das Blumenfenster gewöhnt werden.

Während der Blüte gießen Sie reichlich und besprühen die Pflanze wöchentlich. Düngen Sie regelmäßig.

Nach der Blütezeit muss die Erde ganz austrocknen und der Topf während der Ruhepause bei circa zehn Grad aufgestellt werden.

Regelmäßig umtopfen

Zu lange darf die Calla nicht in derselben Erde bleiben. Experten empfehlen, die Topfpflanze jedes Jahr im Frühjahr umzupflanzen. Ein größerer Topf ist nur notwendig, wenn der alte zu klein geworden ist. Waschen Sie das Pflanzgefäß vorher gut aus.

Wichtig ist vor allem, die Erde komplett auszuwechseln. Auf Viren, Bakterien und Schimmelsporen reagiert die Calla empfindlich.

Tipps & Tricks

Fast alle Calla-Arten sind nicht winterhart und müssen deshalb frostfrei überwintert werden. Während der Ruhephase kann die Calla in ihrem Topf bleiben. Alternativ können Sie auch nur die Blumenzwiebeln kühl und dunkel lagern.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum