Die Zimmercalla – Blume mit hohem Anspruch

Die Zimmercalla, oft auch Zimmerkalla geschrieben, gehört zu den schönsten, aber nicht ganz einfach zu pflegenden Zimmerpflanzen. Nur wenn Standort und Pflege stimmen, erfreut die Calla den Blumenliebhaber viele Jahre lang mit ihren dekorativen Blüten.

Calla Topfpflanze
Die Calla ist eine beliebte Zimmerpflanze

Der richtige Standort für die Zimmercalla

Zimmercalla braucht viel Licht, verträgt aber keine direkte Sonnenbestrahlung. Im Blumenfenster braucht sie deshalb über Mittag etwas Sonnenschutz.

Noch besser ist es, wenn Sie die Pflanze den Sommer über im Kübel oder Topf auf die Terrasse stellen. Sorgen Sie aber dafür, dass sie nicht zu viel pralle Sonne bekommt und etwas windgeschützt steht.

Zimmerkalla im Blumenfenster wird häufig von Spinnmilben und Blattläusen heimgesucht. Beobachten Sie die Zimmerpflanzen sorgfältig, damit Sie rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen können.

Blühpflanze mit Anspruch

  • Während der Blüte feucht halten
  • Einmal in der Woche mit Wasser besprühen
  • Regelmäßig düngen
  • Verblühtes und Vertrocknetes abschneiden
  • Nach der Blütezeit austrocknen lassen
  • Im Topf oder als Blumenzwiebel überwintern

Beim Gießen der Zimmercalla brauchen Sie etwas Fingerspitzengefühl. Vor allem während der Blütezeit darf die Erde niemals austrocknen. Regelmäßige Düngergaben versorgen die Pflanze mit genügend Nährstoffen. Zu viel Dünger darf es aber nicht sein.

In der Ruhepause nach der Blütezeit darf die Calla nicht mehr gegossen und gedüngt werden. Sie wird dann kühler gestellt und ab Januar wieder an wärmere Temperaturen und Feuchtigkeit gewöhnt.

Zimmerkalla reagiert sehr empfindlich auf Keime und Bakterien in der Pflanzenerde. Sie sollten die Zimmerpflanzen deshalb jedes Frühjahr in ganz frische Blumenerde umtopfen.

In der Ruhepause sammeln die Zimmerpflanzen neue Kraft

In ihrer Heimat in Südafrika wächst die Calla an einem Standort, der zur Blütezeit sehr feucht, in der Ruhepause aber sehr trocken ist.

Damit die Zimmerkalla richtig gedeiht, ist es wichtig, diesen Wechsel nachzubilden.

Auf die Blütezeit muss eine mindestens zehnwöchige, besser noch zweimonatige Ruhepause folgen, in der die Zimmerpflanzen neue Kraft sammelt.

Tipps & Tricks

Nicht nur als Zimmerpflanzen machen Callas eine gute Figur. Auch im Blumenbeet sorgen die auffälligen Hochblätter, die den Blütenkolben umschließen, für farbige Akzente im Garten. Im Winter müssen die Knollen allerdings im Haus überwintert werden.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.