Buche

Verschiedene Buchenarten: Was sind die Unterschiede?

Artikel zitieren

Die Gattung „Buche“ umfasst verschiedene Baumarten mit charakteristischen Merkmalen. Dieser Artikel beleuchtet die Unterschiede zwischen der Rotbuche und der Hainbuche und stellt zudem weitere Buchenarten mit ihren Besonderheiten vor.

Buche Sorten
Die Hängebuche ist eine faszinierende Buchenart

„Fagus“ oder „Carpinus“ – Was unterscheidet Rotbuche und Hainbuche?

Obwohl ihre Namen ähnlich klingen, unterscheiden sich Rotbuche und Hainbuche deutlich in ihrer botanischen Zugehörigkeit und ihren Eigenschaften. Lassen Sie uns die wichtigsten Merkmale betrachten, die Ihnen bei der Unterscheidung helfen:

  • Familienzugehörigkeit: Die Rotbuche, botanisch Fagus sylvatica, zählt zur Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die Hainbuche hingegen, mit dem botanischen Namen Carpinus betulus, ist Teil der Familie der Birkengewächse (Betulaceae).
  • Standortvorlieben: Rotbuchen bevorzugen humusreiche, gut durchlässige Böden und sind daher in vielen Gärten als Heckenpflanzen beliebt. Hainbuchen hingegen gedeihen auch auf feuchten Böden und finden sich häufig in Feucht- und Küstengebieten.
  • Winterliches Laubverhalten: Ein auffälliger Unterschied zeigt sich im Winter. Während die Blätter der Rotbuche braun werden und den Winter über am Baum verbleiben, wirft die Hainbuche ihr Laub vollständig ab.
  • Blattmerkmale: Auch die Blätter der beiden Arten lassen sich unterscheiden. Die Rotbuche trägt ovale, leicht wellige Blätter mit einer Länge von 5 bis 10 cm und einer Breite von 3 bis 8 cm. Ihr Blattrand ist nur leicht gesägt. Die Blätter der Hainbuche sind ebenfalls oval, jedoch mit spitzen Enden und einem doppelt gesägten Blattrand. Ihre Länge beträgt 4 bis 10 cm, ihre Breite 2 bis 5 cm.

Lesen Sie auch

Mit diesen Merkmalen können Sie Rotbuche und Hainbuche sicher identifizieren und ihnen die jeweils passende Pflege bieten.

Die Rotbuche: Eine majestätische Erscheinung

Die Rotbuche (Fagus sylvatica) ist ein prägender Baum in europäischen Wäldern und fasziniert durch ihre eindrucksvolle Statur und ihre besonderen Merkmale. Als Gartenredakteurin mit einer Leidenschaft für naturnahes Gärtnern möchte ich Ihnen diese Baumart näher vorstellen.

Wuchsform und Lebensraum

Rotbuchen können eine Höhe von bis zu 50 Metern erreichen und zeichnen sich durch eine bemerkenswerte Langlebigkeit aus. Im Durchschnitt werden sie 200 Jahre alt, in einigen Fällen sogar über 1000 Jahre. Sie bevorzugen tiefgründige, nährstoffreiche Böden und sind vor allem in Europa und Kleinasien verbreitet. Dank ihres robusten Wesens und ihres weitverzweigten Wurzelsystems können Rotbuchen auf unterschiedlichen Böden gedeihen und ausgedehnte, fast reine Buchenwälder bilden.

Besondere Merkmale

  • Stamm und Rinde: Junge Rotbuchen besitzen einen glatten, dunkelgrünen, fast schwarzen Stamm. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Farbe zu einem edlen Silbergrau, wobei die Rinde glatt bleibt und kaum Risse aufweist.
  • Blätter: Charakteristisch sind die elliptischen, welligen Blätter der Rotbuche, die in verschiedenen Grüntönen schimmern und eine Länge von bis zu 10 cm erreichen. Ihr Rand ist nur leicht gesägt, was ihnen ein glattes Erscheinungsbild verleiht.

Jahreszeitliche Veränderungen und ökologische Bedeutung

Die Rotbuche beeindruckt mit einer intensiven orange-roten Herbstfärbung, die sich ab Oktober entfaltet und im November ihren Höhepunkt erreicht. Ihr Laub verbleibt oft bis zum Frühjahr am Baum, bevor es neuen Blättern Platz macht. Durch das Abwerfen ihrer Blätter versauert die Rotbuche den Boden, was die Verbreitung anderer Baumarten beeinflusst und zur Dominanz der Rotbuche in ihren natürlichen Lebensräumen beiträgt.

Früchte

Die Früchte der Rotbuche, die Bucheckern, sind in stacheligen Hülle eingeschlossen und dienen vielen Wildtieren als Nahrungsquelle. Damit trägt die Rotbuche zur Artenvielfalt im Wald bei.

Die Rotbuche ist nicht nur eine imposante Erscheinung in unseren Wäldern, sondern spielt auch ökologisch eine bedeutende Rolle. Ihre Eigenschaften machen sie zu einem faszinierenden und wertvollen Bestandteil naturnaher Gärten.

Die Blutbuche: Ein farbenfrohes Verwandlungstalent

Die Blutbuche, botanisch Fagus sylvatica ‚Purpurea‘, ist eine Variante der Rotbuche mit einem besonders auffallenden Merkmal: ihrem dunkelroten Laub. Die Blätter durchlaufen eine bemerkenswerte Verwandlung von tiefem Rot bei jungen Blättern zu dunkelrot bis braunrot im Laufe des Jahres. Diese robuste Sorte eignet sich für verschiedene Gartengestaltungen.

  • Herkunft: Die Blutbuche entstand als Zufallsfund aus einem Sämling und wurde aufgrund ihrer einzigartigen Laubfarbe kultiviert.
  • Wuchshöhe: Blutbuchen erreichen eine Höhe von 25 bis 30 Metern und können eine ähnliche Breite entwickeln.
  • Laub: Ihr Laub zeigt sich im Austrieb dunkelrot und kann sich zu rotgrün verändern. Veredelte Sorten wie F. sylvatica ‚Atropunicea‘ behalten ein dauerhaft dunkles, fast rotschwarzes Laub.
  • Blütezeiten: Im April und Mai erscheinen die zarten rosa Blüten, die einen schönen Kontrast zum dunklen Laub bilden.
  • Verwendung: Trotz ihrer Größe eignet sich die Blutbuche hervorragend als Schnitthecke und bietet einen eindrucksvollen, dunklen Hintergrund für Stauden- und Gräserbeete.
  • Standortansprüche: Wie die Rotbuche bevorzugt auch die Blutbuche einen sonnigen bis halbschattigen Standort und stellt ähnliche Ansprüche an den Boden.

Die Blutbuche bietet nicht nur Sichtschutz, sondern bereichert jeden Garten oder Park mit ihrer unverwechselbaren Präsenz. Besonders im Gegenlicht entfaltet sie ihre volle Schönheit, wenn ihre Blätter in leuchtenden Rottönen erstrahlen.

Weitere Buchenarten: Vielfalt in Form und Farbe

Neben der Rotbuche und der Blutbuche gibt es weitere Buchenarten, die jede für sich besondere Eigenschaften aufweist. Entdecken Sie die faszinierende Vielfalt dieser majestätischen Bäume:

  • Amerikanische Buche (Fagus grandifolia): Mit ihrer glatten, grauen Rinde und den gezähnten Blättern erreicht diese nicht heimische Art eine Höhe von 20-30 Metern und zählt zu den Neophyten in Mitteleuropa.
  • Hänge-Buche (Fagus sylvatica ‚Pendula‘): Diese Variante beeindruckt mit ihrem bogig überhängenden Wuchs und einer Höhe von 15-30 Metern. Besonders auffällig ist ihre intensive Herbstfärbung.
  • Orient-Buche (Fagus orientalis): Auch diese Art ist in Mitteleuropa nicht heimisch und erreicht eine Höhe von 10-15 Metern. Ihre Rinde ist grau und glatt, im Herbst verfärbt sich ihr Laub gelb.
  • Süntel-Buche (Fagus sylvatica var. suentelensis): Diese seltene Buchenart ist besonders schattenverträglich und wächst 6-12 Meter hoch. Sie zeichnet sich durch eine ausladende, schirmartige Krone aus.