Die Pflege der tropischen Bromelien


Vereint eine Zimmerpflanze exotische Ausstrahlung mit unkomplizierten Pflegeeigenschaften, so ist dies die Bromelie. Der bekannteste Vertreter dieser Art ist die Ananas. Bromelien bestehen größtenteils aus einer Blattrosette, in deren Zentrum sich gelbe, rote oder orange Hochblätter entwickeln. Kleinere Pflanzen erhalten Sie im Handel häufig auf einen Ast oder Stein geklebt, was die Aufsitzergewächse problemlos verkraften.

bromelien-pflegen
Die Bromelie braucht viel Licht

Lesen Sie auch

Bromelien richtig gießen und düngen

Ähnlich wie Orchideen wachsen Bromelien wild auf Bäumen und wurzeln nur selten in der Erde. Das Wasser nehmen die Exoten überwiegend mit dem Blattrichter auf. Gießen Sie die Pflanzen deshalb mit kalkarmem Wasser in diesen Trichter.(3,36€ bei Amazon*) Es sollte ein klein wenig Flüssigkeit darin stehenbleiben, allerdings nur so viel, dass die Bromelie nicht zu faulen beginnt.

Wichtig: Auch das Substrat darf nicht vollständig austrocknen und sollte benetzt werden. Während der Wachstumsperiode können Sie dem Gießwasser einmal wöchentlich speziellen Bromeliendünger in der auf der Verpackung abgedruckten Dosierung beigeben. Diese Mischung wird nur auf die Erde gegeben, nicht jedoch in den Trichter.

Bromelien lieben hohe Luftfeuchtigkeit. Sprühen Sie die Pflanzen deshalb einmal täglich mit kalkarmem Wasser ein.

Welches Substrat eignet sich?

In der Natur epiphytisch gedeihende Bromelien setzen Sie in Orchideenerde. Am Boden wachsende Arten fühlen sich in spezieller Bromelienerde am wohlsten.

Umgetopft wird immer dann, wenn die exotische Schönheit für ihr Gefäß zu groß geworden ist oder sich von der Unterlage abgelöst hat. Bis dato ohne Erde kultivierte Bromelien sollten Sie an der Basis mit einem Draht umwickeln, damit sie in der Erde Halt finden. Haben sich kleine Wurzeln gebildet und das Gewächs bleibt von alleine senkrecht stehen, können Sie diesen wieder entfernen.

Krankheiten und Schädlinge

  • Zeigen sich braune Blattspitzen, ist die Luft zu trocken. Sprühen Sie die Bromelien täglich mit kalkarmem Wasser ein. Die unschönen Blattränder können Sie abschneiden.
  • Bleibt die Blüte aus, steht der Exot zu dunkel. Stellen Sie die Pflanze heller und legen Sie ein kleines Apfelstück in den Trichter. Das vom Apfel freigesetzte Reifegas regt die Blütenbildung wirkungsvoll an.
  • Sterben junge Bromelien plötzlich ab, ist meist Pilzbefall die Ursache. Leider sind diese Exemplare meist nicht mehr zu retten.

Bromelien werden recht häufig von Blattläusen, Wollläusen, Schildläusen und Wurzelläusen heimgesucht. Gelegentlich gesellen sich hierzu noch Spinnmilben oder Trauermücken. Da die exotischen Gewächse auf chemische Mittel sehr empfindlich reagieren sollten Sie in diesem Fall zunächst die Bekämpfung mit Hausmittel versuchen. Bewährt haben sich tägliche Spritzungen mit einer Mischung aus einem Liter Wasser, dem Sie einen Esslöffel Schmierseife (7,38€ bei Amazon*) und einige Spritzer Spülmittel beigeben.

Tipps

Bei guter Pflege bilden sich im Laufe der Zeit Kindel an der Pflanze. Sind diese etwa halb so groß wie die Mutterpflanze, können Sie die Ableger abschneiden und in einen eigenen Topf einsetzen. Nach etwa zwei Jahren treiben die kleinen Bromelien die ersten Blüten.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Tana888/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.