So düngen Sie Bromelien richtig

Die Experten der Deutschen Bromeliengesellschaft plädieren dafür, Bromelien lieber weniger zu düngen und dafür häufiger. Wie diese Faustregel konkret im Verlauf des Jahres umgesetzt wird, erfahren Sie hier. Nutzen Sie unsere Tipps zu Konzentration, Intervallen und Verabreichung von Bromeliendünger.

Bromelie Dünger
Mit der richtigen Menge Dünger gedeiht die Bromelie besonders prächtig

Bromeliendünger richtig dosieren – So geht es

Lebenswichtigen Kohlenstoff entnehmen Bromelien der Luft in Form von Kohlendioxid (CO2). Was die tropischen Zimmerpflanzen darüber hinaus an Stickstoff, Phosphor, Kalium und Magnesium benötigen, liefert ein Flüssigdünger. Wenngleich im Handel spezielle Bromeliendünger angeboten werden, enthält handelsüblicher Blumendünger (9,57€ bei Amazon*) ebenfalls alle wichtigen Komponenten. Die Dosierung richtet sich nach der Bromelienart, wie die folgende Übersicht zeigt:

  • Trichterbromelien, wie Guzmania, Vriesea oder Aechmea: 75 bis 100-prozentige Konzentration
  • Aufgebundene Bromelien, wie Tillandsia oder Dykia: 25 bis 50-prozentige Konzentration

Lesen Sie auch

Stimmen Sie die Dosierung bitte auf das individuelle Wuchsverhalten Ihrer Bromelie ab. Im Zweifel reduzieren Sie die Konzentration. Eine Unterversorgung mit Dünger ist rasch ausgeglichen, während eine Überdosierung kaum mehr zu beheben ist und die Vitalität und Blühfreudigkeit erheblich beeinträchtigt.

Tipps zu Dünge-Intervall und Ausbringung

Obschon Bromelien keine Winterruhe im eigentlichen Sinn einlegen, schalten sie während der kalten und lichtarmen Zeit dennoch einen Gang herunter. Stimmen Sie daher die Dünge-Phasen auf den Vegetationsverlauf ab. So geht es:

  • April bis Juni: Alle 2 Wochen düngen
  • Juli bis September: Wöchentlich düngen
  • Oktober bis März: Nicht oder alle 4 bis 6 Wochen düngen
  • Dünger dem kalkfreien Gießwasser hinzufügen
  • Getopften Bromelien in den Trichter (5,20€ bei Amazon*) gießen
  • Aufgebundene Bromelien besprühen
  • Im Sommer den Dünger am Abend verabreichen
  • Im Winter idealerweise in den Morgen- oder Mittagsstunden düngen

Laubabwerfende Bromelienarten, wie Pitcairnien, erhalten im Winter keinen Dünger. Die große Mehrheit immergrüner Arten begnügt sich ein Mal im Monat mit etwas Flüssigdünger, kann aber im Zweifel ebenfalls auf die Nährstoffzufuhr verzichten. Wichtig zu beachten ist, dass Düngemittel und Wasser eine Temperatur von mindestens 15 Grad Celsius haben. Das Optimum erzielt ein Bromeliendünger bei 21 Grad Celsius, während er ab 25 Grad Celsius an Effektivität einbüßt.

Tipps

Erd-Bromelien werden nach dem Umtopfen in den folgenden 4 bis 6 Wochen nicht gedüngt. Bromelienerde enthält stets einen Vorrat an Nährstoffen. Wird in dieser Phase zusätzlich ein Dünger verabreicht, ist die Überdosierung vorprogrammiert.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.