Brombeeren richtig umpflanzen

Die Brombeerpflanze mit ihren jährlich neu aus dem Boden schießenden Ruten ist im Allgemeinen ein ziemlicher Überlebenskünstler. Beim Umpflanzen sollten aber einige Dinge beachtet werden, um der Pflanze ein reibungsloses Wachstum zu ermöglichen.

Brombeeren umpflanzen

Einen guten Standort für die Brombeere finden

Brombeeren sind im heimischen Garten treue Lieferanten für leckere Beeren, die den ganzen Sommer über nach und nach reif werden und monatelang frisch geerntet werden können. Mit nur etwas Pflege in Form einer regelmäßigen Düngung und eines jährlichen Rückschnitts verjüngen sich Brombeerpflanzen quasi ständig selbst und können so jahrzehntelang Freude bereiten. Darum ist es schade, wenn alte Brombeerpflanzen im Garten beim Bau von Gewächshäusern oder anderen Projekten entfernt werden müssen. Wenn Sie einen neuen Standort für eine Brombeerpflanze suchen, so sollten Sie diesen an einem möglichst sonnigen und windgeschützten Platz auswählen. Manchmal bietet es sich auch an, Brombeerpflanzen an ein Spalier vor eine sonnige Hauswand zu setzen, um die Reifezeit etwas nach vorne zu verlegen.

Lesen Sie auch

Ideal ist ein Umpflanzen im Frühjahr

Die besten Chancen für ein Überleben der Brombeerpflanze bietet ein Umsetzen im Frühjahr. Sobald die obere Bodenschicht nicht mehr gefroren ist, können Brombeeren bis etwa zum April umgepflanzt werden. Sind an der zu versetzenden Pflanze einjährige Ruten vorhanden, so können möglicherweise noch im selben Jahr Früchte von der Pflanze geerntet werden. Wie bei allen Pflanzen sollten anhaltende Trockenzeiten für das Umsetzen vermieden werden. Allerdings herrscht im zeitigen Frühjahr auch noch keine übermäßige Hitze, sodass das Eingießen der Pflanze nach dem Umsetzen meist als Bewässerung ausreicht.

Das Pflanzloch richtig vorbereiten

Der Zeitraum zwischen dem Ausgraben und dem erneuten Einsetzen in die Erde sollte möglichst kurz sein, um die Brombeerwurzeln vor dem Austrocknen zu schützen. Die Wurzeln sollten beim Ausgraben möglichst vollständig an der Pflanze verbleiben, da sonst ein größerer Rückschnitt der Ruten zum Ausgleich nötig wird. Zum Pflanzen sollte ein Loch von mindestens 50x50x50 Zentimetern gegraben werden. Um die Düngung für das erste Standjahr optimal einzubringen, können folgende Naturdünger mit dem Pflanzsubstrat vermengt werden:

  • Pferdemist
  • Hühnermist
  • Kuhmist in getrockneter Pelletform
  • gemulchter Rasenschnitt

Tipps & Tricks

Kann ein alter Brombeerstock aufgrund seiner verzweigten Wurzeln nicht ausgegraben werden, bietet sich auch eine Vermehrung über Stecklinge an. Diese werden idealerweise von einjährigen Ruten geschnitten und bewurzeln meist innerhalb weniger Wochen.


Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.