Pflege von Bodendeckerrosen: Schnitt, Düngung und mehr

Sie gelten unter den Rosen als besonders robust und werden gern als öffentliches Grün in Parks und an Straßenränder und Wegränder gepflanzt. Bodendeckerrosen sind im Nu gepflanzt. Doch fällt die Pflege auch kinderleicht aus oder ist dafür viel Zeit erforderlich?

Bodendeckerrosen gießen
Bodendeckerrosen brauchen nur im Sommer und bei großer Trockenheit viel Wasser
Früher Artikel Wie Sie’s handhaben müssen: Bodendeckerrosen pflanzen Nächster Artikel Bodendeckerrosen schneiden: Wissen wie man’s macht!

Was ist beim Düngen zu beachten?

Damit Bodendeckerrosen reich blühen können und das über einen langen Zeitraum hinweg, brauchen sie jede Menge Nährstoffe. Bereits beim Pflanzen ist es ratsam, der Erde etwas Hornspäne (6,39€ bei Amazon*) oder Kompost beizumengen.

Lesen Sie auch

Nach dem Pflanzen erfolgt das Düngen jedes Jahr im Frühjahr kurz vor dem Austrieb etwa gegen Ende Februar/Anfang März. Nun können die Bodendeckerrosen in Abständen von jeweils 4 bis 6 Wochen gedüngt werden. Zum Düngen sind alle möglichen organischen Düngemittel geeignet wie beispielsweise:

  • Kompost
  • Hornspäne
  • Brennnesseljauche
  • Beinwelljauche
  • Teichwasser
  • Mist

Wie gießt man diese Rosen richtig?

Beim Gießen kann nicht allzu viel schiefgehen:

  • zum Anwachsen gießen
  • im Sommer bei Hitze und Trockenheit gießen
  • kalkarmes Gießwasser verwenden
  • direkt auf den Wurzelbereich gießen (Niemals auf die Blätter!)
  • vorsorgehalber gern mulchen

Welche Pflanzenteile sollte man schneiden und wann?

Im Herbst ist der ideale Zeitpunkt zum Schneiden der Bodendeckerrosen. Beim Schnitt werden alte, kranke, schwache und tote Triebe vollständig entfernt. Zusätzlich kann etwa alle 2 bis 4 Jahre ein Rückschnitt erfolgen. Dabei wird die Bodendeckerrosen auf 15 cm heruntergeschnitten. Dies verjüngt die Pflanze und bewirkt, dass sie neue Triebe hervorbringt.

Unter welchen Umständen sollte man die Bodendeckerrosen überwintern?

Wenn Sie Ihre Bodendeckerrosen im Herbst gepflanzt haben, sollten Sie sie den ersten Winter über schützen. Das geht am einfachsten mit einer Schicht aus Komposterde, Laub oder Reisig. Das gewählte Material wird über den Wurzelbereich gehäuft bzw. gelegt.

Welche Krankheiten befallen Bodendeckerrosen häufig?

Es sind vor allem Pilzerreger, die durch einen ungünstigen Standort (geschützte Lage) oder andere Faktoren begünstigt werden, die die Bodendeckerrosen heimsuchen. In der Regel befallen die Pilzerreger die Blätter und sind an weißen oder bräunlichen Sporen zu erkennen. Befallene Teile sollten Sie umgehend abschneiden!

Tipps

Bodendeckerrosensorten wie ‘Swany’ oder ‘The Fairy’ wachsen schöner, wenn sie jedes Jahr stark zurückgeschnitten werden.


Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.