Seerose

Blattfleckenkrankheit bei Seerosen erkennen und richtig behandeln

Artikel zitieren

Seerosen verleihen Gartenteichen eine besondere Atmosphäre, sind jedoch anfällig für die Blattfleckenkrankheit. Dieser Artikel beleuchtet die Symptome, Ursachen und Folgen der Krankheit und gibt Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung.

blattfleckenkrankheit-seerose
Die Blattfleckenkrankheit kann Seerosen stark schädigen

Symptome der Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit äußert sich zunächst durch kleine, runde, transparente Flecken auf den Schwimmblättern der Seerose. Im Verlauf vergrößern sich diese Flecken, werden löchrig und entwickeln gelb- bis gelbbraune Ränder. Charakteristische Merkmale sind:

  • Dunkle Flecken an Blatt- und Blütenstielen mit netzartigen oder strahlenartigen Rändern.
  • In fortgeschrittenen Stadien breiten sich die Flecken zu braunen oder schwarzen Bereichen aus.
  • Besonders im Herbst verstärkt sich der Befall, was zum Absterben der Blätter führt.

Lesen Sie auch

Diese Symptome erleichtern die Diagnose der Blattfleckenkrankheit.

Auswirkungen auf Seerosen

Die Blattfleckenkrankheit kann den gesamten Bestand Ihrer Seerosen gefährden. Infizierte Pflanzen zeigen Schwäche und werden anfälliger für weitere Krankheiten und Schädlinge. Besonders im Herbst, bei idealen Bedingungen für Pilze, nimmt der Befall zu und kann schließlich zum Absterben der Pflanzen führen. Eine effektive Maßnahme zur Eindämmung ist die sofortige Entfernung und Entsorgung befallener Blätter.

Ursachen der Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit wird hauptsächlich durch Pilze der Gattungen Colletotrichum und Phyllosticta verursacht. Diese Pilze befallen die Blätter der Seerose und begünstigen die typischen Symptome. Verschiedene Faktoren fördern die Ausbreitung der Pilzsporen:

  • Ungünstige Kulturbedingungen: Lichtmangel, niedrige Wassertemperaturen, ungeeignete Pflanzsubstrate und zu kleine Pflanzbehälter erhöhen die Anfälligkeit.
  • Nährstoffmangel: Mangelnde Nährstoffversorgung schwächt die Pflanzen.
  • Feuchtigkeit: Eine dauerhaft nasse Umgebung begünstigt die Pilzausbreitung.
  • Schädlinge: Schädlinge wie der Seerosenblattkäfer beschädigen Blätter und ermöglichen den Pilzen das Eindringen.
  • Überwinterung auf Falllaub: Pilze überwintern auf abgefallenen Blättern und infizieren im nächsten Jahr erneut.

Vorbeugung und Bekämpfung der Blattfleckenkrankheit

Vorbeugende Maßnahmen sind entscheidend, um die Blattfleckenkrankheit zu verhindern. Folgende Tipps können Ihnen helfen:

  • Quarantäne neuer Pflanzen: Halten Sie neue Seerosen vor dem Einsetzen in den Teich mindestens drei Wochen in Quarantäne, um das Einschleppen von Krankheiten zu verhindern.
  • Geeigneter Standort: Wählen Sie für Ihre Seerosen einen vollsonnigen Standort und verwenden Sie nährstoffreichen, lehmigen Boden.
  • Optimale Kulturbedingungen: Achten Sie auf die richtige Wassertemperatur, ein passendes Pflanzsubstrat und ausreichend große Pflanzbehälter.
  • Regelmäßige Kontrolle: Untersuchen Sie Ihre Seerosen regelmäßig auf Krankheitszeichen und Schädlinge. Entfernen und entsorgen Sie befallene Blätter sofort im Hausmüll, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Die Bekämpfung der Blattfleckenkrankheit gestaltet sich schwierig, da es keine spezifischen Fungizide gibt. Entfernen Sie befallene Blätter und Rhizomteile, um die Pflanze zu schützen. Eine vollständige Heilung ist nicht möglich, und die Pflanze bleibt anfällig.

Bilder: aam460 / stock.adobe.com