Seerose

Seerosen Krankheiten: So erkennen und behandeln Sie sie

Artikel zitieren

Seerosen sind zwar widerstandsfähig, aber dennoch anfällig für Krankheiten, die durch Pilze, ungünstige Bedingungen oder Nährstoffmangel entstehen. Dieser Artikel beleuchtet häufige Krankheiten, Präventionsmaßnahmen und Bekämpfungsstrategien.

Wasserlilie Krankheiten
Am häufigsten werden Seerosen von Pilzkrankheiten befallen

Häufige Krankheiten bei Seerosen

Seerosen können von verschiedenen Krankheiten befallen werden, die meist durch Pilze verursacht werden. Zu den häufigsten zählen die Blattfleckenkrankheit, die Knollenfäule und die Stängelfäule.

Lesen Sie auch

Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit zeigt sich durch kleine, gelblich-hellbraune Flecken auf den Schwimmblättern, die später dunkler werden und Löcher bilden können. Die Pilze der Gattungen Colletotrichum und Phyllosticta verursachen diese Krankheit. Befallene Blätter sollten sofort entfernt und über den Hausmüll entsorgt werden, um die Ausbreitung der Pilzsporen zu verhindern.

Knollenfäule

Die Knollenfäule ist eine der gefährlichsten Krankheiten bei Seerosen. Sie befällt das Rhizom, das sich dunkel verfärbt und einen üblen Geruch verströmt. Die Pilze der Gattung Gloeosporium sind die Übeltäter. Wenn die Pflanze befallen ist, sollten Sie sie entfernen, um benachbarte Pflanzen zu schützen.

Stängelfäule

Die Stängelfäule wird durch Phytophthora-Pilze verursacht und führt dazu, dass die Blattstiele an ihrem Ansatzpunkt zum Rhizom faulen. Die infizierten Blätter vergilben und biegen sich nach unten. Auch hier empfiehlt es sich, die erkrankten Pflanzen zu entfernen.

Ursachen für Krankheiten bei Seerosen

Krankheiten bei Seerosen werden durch verschiedene Stressfaktoren wie ungünstige Standortbedingungen, Nährstoffmangel und Schädlinge begünstigt:

  • Ungünstige Standortbedingungen: Ein vollsonniger Standort und geeignete Wassertemperaturen sind wichtig. Lichtmangel und kaltes Wasser können Krankheiten wie die Blattfleckenkrankheit fördern.
  • Nährstoffmangel: Seerosen benötigen viele Nährstoffe, insbesondere Stickstoff und Phosphor, um gesund zu bleiben und Krankheiten zu widerstehen.
  • Schädlinge: Schädlinge wie der Seerosenblattkäfer und der Seerosenzünsler schwächen die Pflanzen und fördern die Ausbreitung von Pilzen.
  • Schlechte Wasserqualität: Übermäßiges organisches Material und Algenwachstum können die Gesundheit der Seerosen beeinträchtigen.
  • Wetterbedingungen: Anhaltender Regen und extreme Temperaturen können Krankheiten begünstigen.
  • Kreuzkontamination durch andere Pflanzen: Seerosen, die in der Nähe von Pflanzen wachsen, die ähnliche Krankheiten haben, sind gefährdeter.

Vorbeugung von Krankheiten

Um Seerosen gesund zu halten, sollten Sie widerstandsfähige Sorten auswählen und optimale Wachstumsbedingungen schaffen:

  • Gute Durchlüftung: Sorgen Sie für eine gute Durchlüftung des Teichs, um Pilzbefall zu vermeiden.
  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Pflanzen auf Krankheitsanzeichen und entfernen Sie betroffene Teile sofort.
  • Sauberkeit: Entfernen Sie abfallende Blätter und halten Sie das Wasser sauber.
  • Richtige Düngung: Düngen Sie im Frühjahr und Sommer, aber nicht im Herbst.
  • Quarantäne neuer Pflanzen: Halten Sie neue Seerosen in Quarantäne, um die Einschleppung von Krankheiten zu verhindern.
  • Vermeiden Sie die Nähe zu anfälligen Pflanzen: Pflanzen Sie Seerosen nicht in der Nähe von stark anfälligen Arten wie Tomaten.

Bekämpfung von Krankheiten

Eine schnelle Reaktion ist entscheidend, wenn Seerosen von Krankheiten befallen sind:

  • Entfernen befallener Pflanzenteile: Schneiden Sie infizierte Pflanzenteile ab und entsorgen Sie sie im Hausmüll.
  • Optimale Wachstumsbedingungen schaffen: Sorgen Sie für einen vollsonnigen Standort und ein nährstoffreiches Substrat.
  • Natürliche Mittel: Verwenden Sie natürliche Mittel wie Schachtelhalmbrühe, um Pilzerkrankungen zu bekämpfen.
  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie Ihre Pflanzen regelmäßig und entfernen Sie betroffene Teile schnell.
  • Quarantäne neuer Pflanzen: Behalten Sie neu gekaufte Seerosen zunächst in Quarantäne, um Krankheiten zu erkennen.
  • Schädlingsbekämpfung: Bekämpfen Sie Schädlinge wie den Seerosenblattkäfer durch manuelles Entfernen oder natürliche Feinde.

Quarantäne für neue Seerosen

Neue Seerosen sollten in Quarantäne gehalten werden, um die Einschleppung von Krankheiten und Schädlingen zu verhindern:

  1. Quarantäne-Dauer: Halten Sie neue Pflanzen für mindestens drei bis vier Wochen in einem separaten Behälter.
  2. Regelmäßige Inspektion: Überprüfen Sie die Pflanzen täglich auf Krankheitsanzeichen und entfernen Sie befallene Teile sofort.
  3. Wasserqualität: Achten Sie auf optimale Wasserqualität im Quarantänebehälter.
  4. Nährstoffversorgung: Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen ausreichend Nährstoffe erhalten.
  5. Geschützter Standort: Platzieren Sie den Quarantänebehälter an einem sonnigen und gut belüfteten Ort.
  6. Kontrolle anderer Pflanzen: Beobachten Sie auch andere Pflanzen in der Nähe, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden.

Durch diese Maßnahmen schützen Sie Ihre Seerosenpopulation langfristig und minimieren das Risiko eines Krankheitsausbruchs.

Bilder: wayfarerlife / iStockphoto