Leckeres Beerenobst im Garten anpflanzen

Süße Beeren aus dem eigenen Garten gehören zu den großen Freuden des Sommers. Beerenobst lässt sich einfach anpflanzen und braucht wenig Pflege. Auch Anfängern und Kindern gelingt der Anbau von Beerensträuchern gut. Tipps zum Anpflanzen von Beerenobst.

Beerenobst schneiden

Welche Voraussetzungen sollte im Garten gegeben sein?

  • Sonniger bis halbschattiger Standort
  • Gut gelockerter Boden
  • Keine Staunässe
  • Vorsichtige Düngung
  • Regelmäßiger Rückschnitt

Je sonniger der Standort für das Beerenobst ist, desto größer werden die Früchte. Sonnengereifte Beeren schmecken süßer und aromatischer.

Lesen Sie auch

Heidelbeeren und Preiselbeeren gedeihen auch im Halbschatten gut.

Wie wird der Boden vorbereitet?

Lockern Sie den Boden tiefgründig auf und sorgen Sie für gute Wasserdurchlässigkeit.

Eine sorgsame Entfernung von Unkraut ist ratsam. Beerenobststräucher sind Flachwurzler, der Boden um die Sträucher darf deshalb später nicht gehackt werden. Neues Unkraut lässt sich deshalb schlecht entfernen.

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Auf lockerer Erde gedeihen Beerenobststräucher am besten. Schwere Böden verfeinern Sie mit etwas Sand. Der Boden darf ruhig ein wenig sauer sein.

Vermischen Sie die Erde mit reifem Kompost oder Stallmist, dann ersparen Sie sich später das Düngen.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Der günstigste Zeitpunkt zum Pflanzen von Beerenobststräuchern ist der Spätherbst. Viele Sträucher tragen dann schon im folgenden Jahr Beeren.

Sie können Beerenobst auch im zeitigen Frühjahr noch in die Erde bringen. Dann bleibt allerdings die Ernte aus.

Welchen Pflanzabstand müssen Sie einhalten?

Der Pflanzabstand hängt von der Sorte und der Größe der späteren Pflanze ab. Er beträgt bei:

  • Heidelbeeren und Preiselbeeren = circa 60 Zentimeter
  • Johannisbeeren = circa ein Meter
  • Holunderbeeren und Sanddorn – mindestens zwei Meter

Wann wird Beerenobst geerntet?

Die meisten Beerenobstsorten reifen von Juni bis August. Holunderbeeren und Sanddorn sind erst ab September erntereif.

Wie wird Beerenobst vermehrt?

Die Vermehrung erfolgt über Stecklinge und Ausläufer. Zum Aussäen können Samen aus den Beeren verwendet werden. Allerdings ist diese Art der Vermehrung nicht einfach und dauert sehr viel länger als eine Stecklingsvermehrung.

Tipps & Tricks

Nicht jede Frucht, die als Beere bezeichnet wird, ist echtes Beerenobst. Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren gehören botanisch gesehen zu den Sammelsteinfrüchten. Der Anbau ist aber ebenso unproblematisch wie der des echten Beerenobstes.

Ce


Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.