Azaleen richtig düngen

Azaleen gehören zur Pflanzengattung Rhododendron. Hinter dem Begriff „Zimmerazaleen“ stehen die Indische und Japanische Azalee. Die Bezeichnung „Gartenazalee“ bezieht sich auf sommergrüne Rhododendronarten. Behalten die Pflanzen ihre Blätter auch im Winter, werden sie Rhododendron genannt.

azalee-duengen
Die richtige Zusammensetzung des Düngers ist wichtig für die Azalee

Braucht die Azalee einen speziellen Dünger?

Bei der Düngung von Azaleen kommt es vor allem auf die Zusammensetzung des NKP-Düngers an. Die Anteile von Stickstoff (N) und Kalium (K) sollten etwa gleich hoch sein, während jener von Phosphor geringer sein sollte.
Außerdem sollte der Azaleen- / Rhododendrondünger aus organischem Material sein. So trägt er zum Aufbau von Humus bei, den die Pflanzen für eine gute Entwicklung brauchen.

Lesen Sie auch

Wie oft sollte die Azalee gedüngt werden?

Zum Düngen einer Azalee im Topf sind Langzeitdünger ideal, denn diese geben die Nährstoffe über einen Zeitraum von mehreren Monaten ab. Verabreichen Sie der Zimmerazalee das Düngemittel in der zweiten Aprilhälfte, sollte sich die Wirkung bis in den Herbst erstrecken.
Eine Alternative sind Azaleendünger ohne Langzeitwirkung. Bei diesen Produkten richten Sie sich beim Düngen nach den Angaben des Herstellers.

Mit welchen Hausmitteln kann ich eine Azalee düngen?

Es gibt verschiedene Hausmittel, die Sie zum Düngen einer Zimmerazalee verwenden können:

  • getrockneter Kaffeesatz: von Frühjahr bis Herbst alle zwei bis drei Wochen
  • klein geschnittene Bananenschalen: beim Umtopfen unter das Substrat mischen
  • abgestandener grüner oder schwarzer Tee: als Gießwasser verwenden

Des Weiteren können Sie die Zimmerpflanze mit Brennnesselsud und einem selbst gemachten Flüssigdünger aus Kompost verwöhnen. Für Letzteren geben Sie etwa 250 Gramm Kompost in eine Zwei-Liter-Flasche und gießen mit Wasser auf. Danach lassen Sie das Gemisch zwei Tage an der Sonne ziehen.

Tipp

Zimmerazalee nicht während der Blüte düngen

Zimmerazaleen blühen zwischen September und April. Während dieser Zeit wird das Düngen eingestellt. Zudem sollte Sie die Pflanzen auch nicht kurz nach der Blüte mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen.

Text: Isabella Sommer
Artikelbild: New Africa/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.