Der richtige Standort für Ihre Azalee

Azaleen gehören zu den Rhododendren und besitzen eine beeindruckende Blütenpracht. Je nach Art sind sie als Zimmerazalee oder Gartenazalee geeignet. Welcher Standort für Ihre Azalee geeignet ist und wie viel Sonne sie verträgt erfahren Sie in diesem Beitrag.

azalee-standort
Die Gartenazalee bevorzugt schattige Standorte

Wo sollte man eine Zimmerazalee aufstellen?

Der ideale Standort für eine Zimmerazalee ist kühl und hell. Direkte Sonne verträgt sie maximal morgens und abends, wie es an einem Ost- oder Westfenster der Fall ist. Vermeiden Sie unbedingt Zugluft. Die Temperatur sollte optimalerweise zwischen zwölf und achtzehn Grad Celsius betragen. Um eine gleichmäßigere Blütenpracht zu sorgen, können Sie die Azalee auch nach und nach ab September an einen wärmeren und helleren Ort stellen.

Lesen Sie auch

Kann die Zimmerazalee im Sommer nach draußen?

Zimmerazaleen verbringen gerne die Sommermonate draußen. Dafür eignet sich ein schattiges, windberuhigtes Plätzchen auf dem Balkon oder der Terrasse. Achten Sie auf die Sonneneinstrahlung im Tagesverlauf. Azaleen vertragen keine direkte Sonne. Besonders die unermüdliche Sommersonne zur Mittagszeit kann die Pflanze stark schädigen. Sie können den Topf für Überhitzung schützen, wenn Sie ihn im Sommer eingraben. Vor dem Frost sollten Sie sie rechtzeitig wieder ins Haus holen und an einen kühlen, hellen Standort stellen, da sie nicht winterhart ist.

Welcher Standort ist für Freilandazaleen geeignet?

Wilde Azaleen gedeihen ursprünglich in feuchten und kühlen Bergwäldern. Daher lieben sie im Garten ebenfalls einen schattigen, windgeschützten Standort, idealerweise unter einem großen schützenden Baum, die gleichzeitig für eine höhere Luftfeuchtigkeit sorgt. Ihre Wurzeln verlaufen flach in der obersten Erdschicht. Daher braucht die Gartenazalee eine durchlässige und stets feuchte Erde. Staunässe sollte jedoch unbedingt vermieden werden. Zusätzlich mögen es Azaleen eher sauer. So liegt der für die Azalee optimale PH-Wert des Bodens zwischen vier und sechs.

Wie lassen sich Azaleen am Standort bestmöglich in Szene setzen?

Mit ihrer reichen Blütenpracht von April bis Juni in den unterschiedlichsten Farben (weiß, rosa, rot, orange, violett und gelb) und Formen (gefüllt und ungefüllt) sind Azaleen die Stars im Garten. Oft findet man sie in Steingärten, Heidegärten oder Japanischen Ziergärten. Man unterscheidet zwischen zwerg- (bis 40 Zentimeter), klein- (bis 80 Zentimeter), mittel- (bis 150 Zentimeter) und starkwüchsigen (über 150 Zentimeter) Arten. So kann man sie auch als Blickfang in Form einer freiwachsenden Hecke oder Solitäre einsetzen.

Tipp

Wie Sie erkennen, ob Ihre Azalee dauerhaft im Garten stehen kann und den Winter überlebt

Nicht jede Azaleenart ist winterhart und somit für die Pflanzung im Garten geeignet. Grundsätzlich sind jedoch Azaleen, die ihr Laub im Winter abwerfen auch Freilandazaleen und winterhart. Dagegen sind immergrüne Azaleen frostempfindlich und für die Zimmerhaltung gezüchtet. Die einzigen Ausnahmen sind die Japanische und die Diamant Azalee. Sie sind auch im Winter grün und vertragen dennoch Frost und Winterkälte.

Text: Julia Waack
Artikelbild: Albin Raj/Shutterstock