Welche Bedeutung steht hinter der Araukarie?

Araukarien (Araucaria) sind Nadelbäume, die zur Familie der Araukariengewächse (Araucariaceae) gehören. Das bizarre Aussehen der Chilenischen Araukarie (Araucaria araucana) legt die Vermutung nahe, dass ihr verschiedenen Bedeutungen zugeschrieben werden.

araukarie-bedeutung
Die Araukarie ist für die Pehuenche heilig

Woher stammt der Pflanzenname Araukarie?

Der Name Araukarie stammt aus dem Neulateinischen und leitet sich von der chilenischen Provinz Arauco ab. In der Symbolik der Bäume steht die Chilenische Araukarie für Feuer und Eis.
Im Englischen lautet der Trivialname für die immergrüne Andentanne „Monkey Puzzle Tree“ oder „Pewen“. Ersteres geht auf einen Kommentar um 1800 zurück. Ein Engländer meinte, dass nicht einmal Affen es schaffen würden, den Baum zu erklimmen. Pewen leitet sich aus der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche / Pehuenche ab.

Lesen Sie auch

Welche Bedeutung hat die Araukarie in Südamerika?

In Südamerika, genauer in Chile, steht die Bedeutung der Araukarie in Zusammenhang mit dem indigenen Volk der Pehuenche. Da die Samen der Araukarie den Ureinwohnern als Nahrungsquelle dienten, werden sie auch Menschen der Araukarie genannt. Aufgrund dessen wird den Pehuenche das Überleben der Andentanne zuschrieben, die durch die massive Abholzung der spanischen Eroberer fast ausgerottet geworden wäre.

Hat die Araukarie auch eine religiöse Bedeutung?

Die religiöse Bedeutung der Araukarie bezieht sich ebenfalls auf die Pehuenche, denn für das indigene Volk ist der Nadelbaum das größte Heiligtum. So werden alltägliche Gebete an die Schmucktanne gerichtet. Mit dem Baum ist aber auch eine Zeremonie zu Mittsommer (Nguillatun) verbunden. Bei dieser dient eine Jungpflanze der Araukarie als Altar, um welchen sich die Pehuenche versammeln. Als Brücke zwischen Kosmos und Erde wird um eine gute Zapfenernte und für ein langes Leben von Kindern und Alten gebetet.

Tipp

Bedrohte Araukarie pflanzen

Obwohl die Araukarie die massive Abholzung durch die spanischen Eroberer überlebt hat, gehört sie zu den bedrohten Arten. Da die Andentanne auch hierzulande gedeiht, können Sie zu ihrem Bestand beitragen, indem Sie einen Baum im Garten pflanzen.

Text: Isabella Sommer
Artikelbild: Galyna Andrushko/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.