Einen Apfelbaum selbst aus einem Kern ziehen

In der Regel werden Obstbäume für den privaten Garten fertig veredelt und mit einem Alter von etwa fünf oder sechs Jahren gekauft. Grundsätzlich kann aber ein Apfelbaum als spannendes Experiment mit genügend Geduld auch selbst aus einem Kern gezogen werden.

Apfelbaum aus Kern

Geeignete Apfelkerne zum Anbau aussuchen

Prinzipiell sind alle Kerne aus im Geschäft gekauften Äpfeln geeignet, um daraus mit etwas Glück ein Apfelbäumchen wachsen zu lassen. Allerdings sollte mit Blick in die Zukunft gleich beim Kauf eine Sorte gewählt werden, die in das Klima vor Ort passt. Wenn Sie selbst oder Ihr Nachbar schon einen entsprechenden Apfelbaum im Garten haben sollten, können Sie die Kerne aus dessen Früchten verwenden, um dann nicht in späteren Jahren eine unliebsame Überraschung zu erleben. Solche Sorten wären in Mitteleuropa beispielsweise die folgenden:

  • Jonagold
  • Elstar
  • Alkmene
  • Berlepsch
  • Boskoop
  • Goldparmäne

Apfelbäume aus Kernen haben Überraschungen auf Lager

Werden Apfelbäume durch das Pfropfen eines Zweigs auf eine geeignete Wuchsunterlage vermehrt, so bezeichnet man dies als vegetative Vermehrung. Werden dagegen Apfelbäume aus Kernen gezogen, so kann das Ergebnis von Kern zu Kern durchaus unterschiedlich sein. Im kommerziellen Anbau von Apfelsorten werden Apfelbäume in Versuchsreihen aus Kernen gezogen, um neue Artkreuzungen zu erhalten. Im heimischen Garten kann dies zu Überraschungen führen, da ein aus Kernen gezogener, kleiner Apfelbaum durchaus mit der Zeit eine riesige Baumkrone ausbilden kann.

Die Kerne müssen für die Keimung stratifiziert werden

In der Natur sind die Apfelkerne mit natürlichen Keimhemmern so eingestellt, dass sie erst nach dem Winter mit der Keimphase beginnen. Sofern sie keine durch Gärung vorbehandelten Kerne aus der Mostproduktion verwenden, müssen sie für eine sofortige Verwendung der Kerne also den Winter simulieren. Dazu geben Sie die Apfelkerne zwischen zwei feuchte Lagen Küchenpapier in eine Box, welche sie für etwa zwei bis vier Wochen in den Kühlschrank stellen. Nach diesem Zeitraum sollten Sie bereits erste Keimungsanzeichen an den Kernen erkennen können.

Vorsicht beim Einpflanzen der Kerne

Die vorgekeimten Apfelkerne sind noch sehr empfindlich. Setzen Sie diese daher höchst vorsichtig in Töpfe mit lockerer Gartenerde ein. Lassen Sie dabei jedem einzelnen Kern ausreichend Platz für das erste Wuchsjahr. Bedecken Sie Ihre Apfelkeimlinge mit einer Substratschicht von etwa einem Zentimeter Dicke und gießen Sie diese gut an. Der Topf sollte an einem hellen und warmen Standort stehen und über Abflusslöcher gegen Staunässe verfügen.

Tipps

Manchmal hilft Ihnen die Natur ganz von selbst bei der Anzucht eines Apfelbäumchens aus einem Kern. Sollten Sie Stellen kennen, an denen faulige und überreife Äpfel kompostiert werden, so können Sie dort den Boden nach jungen Apfelbäumchen absuchen.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.