Amaryllis treibt nur Blätter – Daran kann es liegen

Es ist so niederschmetternd, wenn ein Ritterstern uns keine Blüte beschert. Treiben stattdessen lediglich die langen Blätter aus, müssen Sie dieses Manko nicht tatenlos hinnehmen. Eine detaillierte Analyse bringt die Ursache ans Licht, die mithilfe adäquater Maßnahmen aus der Welt zu schaffen ist. Wie es geht, erklären wir Ihnen hier.

Ritterstern treibt nur Blätter
Pflegefehler sind oft Schuld daran, wenn die Amaryllis keine Blüte treibt

Lichtmangel resultiert in Blätterwachstum

Zu den häufigsten Ursachen für ein das Ausbleiben der Blüte, während die langen Blätter munter sprießen, gehört ein zu dunkler Standort. Der Ritterstern handelt konsequent nach dem Motto: Keine Sonne – keine Blüte. Nehmen Sie daher die Lichtverhältnisse unter die Lupe, um die Amaryllis im Zweifel umzusiedeln an einen hellen, nicht vollsonnigen Platz.

Lesen Sie auch

Schnitt der Blätter lockt keine Blüte hervor

Sie werden das Problem nicht lösen, wenn Sie die Blätter abschneiden. An einem Ritterstern ist das Laub zuständig für die Knospenbildung im Inneren der Zwiebel. Schneiden Sie die grünen Blätter ab, laufen alle Hoffnungen auf eine Blüte ins Leere.

Feuchtigkeit im Übermaß verhindert die Amaryllis-Blüte

Eingewandert aus den warmen, regenarmen Regionen Südamerikas, ist der Ritterstern ausgelegt für einen Wasserhaushalt auf niedrigem Niveau. Steht die Zwiebel in permanent zu feuchtem Substrat, treiben lediglich die Blätter aus und die Blütezeit wird abgesagt. So gießen Sie eine Amaryllis ausgewogen:

  • Nach der Pflanzung nicht oder lediglich schlückchenweise gießen
  • Parallel zum Austrieb der Knospen die Gießmenge geringfügig steigern
  • Im Verlauf der sommerlichen Wachstumsphase regelmäßig und reichlicher gießen

Ab Juli reduzieren Sie die Wassermenge, um den Ritterstern von August bis November vollkommen trocken zu kultivieren. Die Blätter schneiden Sie erst dann ab, wenn sie restlos verdorrt sind. Mitte November topfen Sie die Zwiebel um und pflegen sie nach diesen Empfehlungen.

Beblätterten Ritterstern zur Blüte animieren

Hat sich am Ende der regulären Blütezeit immer noch keine Blüte entwickelt, werfen Sie bitte nicht die Flinte ins Korn. Gießen und düngen Sie den Ritterstern konsequent weiter. Mitte Mai setzen Sie die beblätterte Pflanze mitsamt Topf an einem sonnigen, warmen Standort in die Erde. Fühlt sich die Amaryllis wohl, treibt jetzt der Blütenstandsschaft mit Knospen aus.

Tipps

Warme Temperaturen lassen einen Ritterstern in der Vase schneller welken. Stellen Sie die Schnittblumen auf an einem hellen Platz mit Temperaturen von durchschnittlich 20 Grad Celsius, bleibt Ihnen das fulminante Blütenschauspiel für 2 Wochen und länger erhalten.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.