Aloe Vera

Aloe Vera Krankheiten: Ursachen, Symptome & Behandlung

Artikel zitieren

Die Aloe Vera, bekannt für ihre heilenden Eigenschaften, ist eine robuste Pflanze, die jedoch anfällig für verschiedene Krankheiten und Schädlinge sein kann. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über die häufigsten Probleme, die bei der Kultivierung von Aloe Vera auftreten können, und gibt hilfreiche Tipps zur Vorbeugung und Behandlung.

Aloe vera Schädlinge
Die Aloe vera wird nur sehr selten von Krankheiten und Schädlingen befallen

Wurzelfäule: Die größte Gefahr für Ihre Aloe Vera

Wurzelfäule ist ein häufiges Problem bei Aloe Vera Pflanzen und kann schnell zum Absterben führen. Sie entsteht, wenn die Wurzeln zu lange in feuchter Erde stehen und nicht ausreichend belüftet werden. Dies schafft optimale Bedingungen für schädliche Pilze, die das Wurzelsystem angreifen.

Anzeichen für Wurzelfäule

  • Die Blätter fühlen sich weich und matschig an und verlieren ihre Spannkraft.
  • Verfärbungen der Blätter: Braune bis schwarze Flecken breiten sich aus.
  • Die Pflanze welkt sichtbar und wirkt insgesamt geschwächt.
  • Der Wurzelballen ist weich und instabil.
  • Wachstumsstörungen und fehlende Neubildung von Trieben.
  • In fortgeschrittenen Stadien tritt ein fauliger Geruch aus dem Substrat oder den Wurzeln auf.

Vorbeugung und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung

Die Aloe Vera braucht ein durchlässiges Substrat und eine gute Drainage

Um Wurzelfäule zu vermeiden, sollten Sie Ihre Aloe Vera maßvoll gießen und darauf achten, dass überschüssiges Wasser gut abfließen kann. Verwenden Sie ein durchlässiges Substrat, das speziell für Sukkulenten geeignet ist. Bei einem Befall können Sie Folgendes tun:

  1. Entfernen Sie befallene Pflanzenteile: Schneiden Sie betroffene Wurzeln und Blätter großzügig zurück, um die Ausbreitung der Pilze zu stoppen.
  2. Topfen Sie die Pflanze um: Befreien Sie die Aloe Vera vorsichtig vom alten Substrat und untersuchen Sie die Wurzeln. Entfernen Sie alle faulen Stellen und setzen Sie die Pflanze in frisches, gut drainierendes Substrat.
  3. Passen Sie das Gießverhalten an: Gießen Sie die Aloe Vera künftig sparsamer und lassen Sie das Substrat zwischen den Wassergaben vollständig austrocknen.
  4. Wählen Sie einen geeigneten Standort: Stellen Sie die Pflanze an einen hellen und gut belüfteten Ort, um die Gesundheit zu fördern und das Risiko einer erneuten Infektion zu minimieren.

Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihre Aloe Vera effektiv vor Wurzelfäule schützen und ihre Vitalität erhalten.

Blattfleckenkrankheit: Wenn unschöne Flecken auftreten

Blattfleckenkrankheit: Wenn unschöne Flecken auftreten

Verschiedene Pilze verursachen Blattflecken und stören den Wasserhaushalt der Aloe Vera

Die Blattfleckenkrankheit ist eine weitere Herausforderung für Aloe Vera Pflanzen. Sie wird durch verschiedene Pilze verursacht, die den Wasserhaushalt der Pflanze stören und zu unschönen Flecken auf den Blättern führen.

Symptome der Blattfleckenkrankheit

  • Braune, rote oder gelbliche Flecken auf den Blättern
  • Vergilbung der Blätter
  • Absterben der Blätter

Um die Blattfleckenkrankheit zu bekämpfen, ist eine sorgfältige Pflege entscheidend. Entfernen Sie befallene Blätter und behandeln Sie die Pflanze mit einem geeigneten Pflanzenschutzmittel, um die Ausbreitung der Pilze einzudämmen.

Weichfäule: Wenn die Aloe Vera ihre Festigkeit verliert

Die Weichfäule ist eine fortschreitende Erkrankung, die die Aloe Vera weich und matschig werden lässt. Die Pflanze verliert ihre charakteristische Spannkraft und das innere Gel reduziert sich.

Erkennen Sie die Weichfäule an diesen Symptomen

Erkennen Sie die Weichfäule an diesen Symptomen

Weichfäule äußert sich durch matschige und verfärbte Blätter der Aloe Vera

  • Die Blätter werden weich und matschig und verlieren ihre typische Festigkeit.
  • Die Blätter verfärben sich gelblich oder bräunlich.
  • Der Gelgehalt der Blätter nimmt ab.
  • Es zeigen sich sichtbare Anzeichen von Fäulnis, begleitet von einem unangenehmen Geruch.

Mehltau: Weißer Belag auf den Blättern

Mehltau ist eine Pilzkrankheit, die sich durch einen weißen, mehligen Belag auf den Blättern bemerkbar macht. Er kann die Gesundheit der Aloe Vera stark beeinträchtigen.

Typische Symptome von Mehltau

  • Weißer bis grauer, mehliger Belag auf den Blattoberseiten, der sich abwischen lässt
  • Im fortgeschrittenen Stadium verfärbt sich der Belag braun oder grau.
  • Der Befall kann sich auf Stängel, Knospen, Blüten und Früchte ausbreiten.
  • Betroffene Pflanzenteile können verbräunen und vertrocknen.
  • In seltenen Fällen fallen die Blätter ab oder die gesamte Pflanze stirbt.

Um Mehltau zu bekämpfen, sollten Sie präventive Maßnahmen ergreifen und bei einem Befall die Pflanze mit einem geeigneten Fungizid behandeln.

Schädlinge an der Aloe Vera

Obwohl Aloe Vera Pflanzen robust sind, können sie von verschiedenen Schädlingen befallen werden. Achten Sie auf folgende ungebetene Gäste:

  • Schildläuse: Kleine, saugende Insekten, die sich auf der Blattunterseite aufhalten und Honigtau absondern, der wiederum Rußtaupilze begünstigt.
  • Spinnmilben: Winzige, spinnenartige Tiere, die gelbe oder braune Flecken auf den Blättern verursachen und feine Spinnweben hinterlassen.
  • Wollläuse: Erkennbar an ihrer weißen, wachsartigen Ausscheidung, saugen sie den Saft aus der Pflanze und schwächen sie.

So bekämpfen Sie Schädlinge an Ihrer Aloe Vera:

  1. Inspektion und manuelle Entfernung: Untersuchen Sie die Blätter regelmäßig auf Schädlinge und entfernen Sie diese manuell mit einem Tuch oder Wasserstrahl.
  2. Naturgemäße Sprühmittel: Bei erneutem Auftreten können Sie natürliche Insektizide auf Neemölbasis verwenden, um die Schädlinge zu bekämpfen.
  3. Isolation: Isolieren Sie befallene Pflanzen, um eine Ausbreitung auf andere Pflanzen zu verhindern.

Mit regelmäßigen Kontrollen und den genannten Maßnahmen können Sie Ihre Aloe Vera gesund und frei von Schädlingen halten.

Bilder: vasiliki / iStockphoto