Aloe Vera

Aloe Vera draußen: Pflege, Überwinterung & mehr

Artikel zitieren

Die Aloe Vera, eine beliebte und pflegeleichte Sukkulente, gedeiht auch im Freien unter den richtigen Bedingungen. Dieser umfassende Leitfaden bietet wertvolle Einblicke und praktische Tipps zur Pflege, Vermehrung und Überwinterung Ihrer Aloe Vera im Außenbereich.

Aloe vera im Freien
Die Aloe vera kann und sollte im Sommer draußen stehen, muss aber im Winter reingeholt werden

Aloe Vera im Freien: Richtiges Gießen

Obwohl die Aloe Vera Trockenheit gewöhnt ist, benötigt sie dennoch Wasser, um im Freien optimal zu gedeihen. Die richtige Balance zu finden, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Gießverhalten:

Achten Sie darauf, die Erde zwischen den Wassergaben vollständig austrocknen zu lassen. Dies ist besonders in den Wintermonaten wichtig, wenn die Pflanze weniger aktiv ist. Die Wassermenge sollte sich nach der Topfgröße und den aktuellen Witterungsbedingungen richten.

Gießtechnik:

Gießen Sie die Aloe Vera direkt an der Basis, um ein Benetzen der Blätter zu vermeiden. Dies hilft, Pilzkrankheiten vorzubeugen. Verwenden Sie am besten kalkarmes Wasser, wie beispielsweise Regenwasser oder abgekochtes Leitungswasser.

Drainage:

Stellen Sie sicher, dass überschüssiges Wasser gut abfließen kann. Staunässe kann zu Wurzelfäule führen, welche die Pflanze schnell schädigen kann. Wählen Sie einen Topf mit ausreichend Abzugslöchern und verwenden Sie ein durchlässiges Substrat.

Düngen von Aloe Vera im Freien

Düngen von Aloe Vera im Freien

Minimale Düngergaben unterstützen die Gesundheit von Aloe Vera

In ihrer natürlichen Umgebung ist die Aloe Vera karge Böden gewöhnt. Daher benötigt sie auch im Garten nur eine minimale Nährstoffzufuhr.

Düngerwahl:

Verwenden Sie einen speziell auf Sukkulenten abgestimmten Dünger oder einen Langzeitdünger, um eine ausgewogene Nährstoffversorgung zu gewährleisten.

Düngungszeitpunkt:

Düngen Sie die Aloe Vera während der aktiven Wachstumsperiode im Frühjahr und Sommer. Eine einmalige Gabe eines Langzeitdüngers oder zwei Anwendungen eines Sukkulentendüngers pro Saison sind ausreichend.

Überdüngung vermeiden:

Zu viel Dünger kann der Aloe Vera schaden. Halten Sie sich daher unbedingt an die Dosierungsanleitung des verwendeten Düngers. In den Wintermonaten sollte die Düngung vollständig eingestellt werden, da die Pflanze in dieser Zeit ruht.

Aloe Vera im Freien überwintern: Kälteschutz

Aloe Vera im Freien überwintern: Kälteschutz

Aloe Vera muss vor dem ersten Frost ins Haus geholt werden

Aloe Vera Pflanzen sind nicht winterhart und benötigen Schutz vor Frost.

Rechtzeitiges Einräumen:

Holen Sie die Aloe Vera bereits im Spätsommer oder Frühherbst ins Haus, bevor die Temperaturen unter 10 Grad Celsius fallen.

Optimale Überwinterungsbedingungen:

Ein heller, kühler Raum mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius ist ideal für die Überwinterung. Reduzieren Sie die Wassergaben und stellen Sie die Düngung komplett ein.

Lichtbedürfnis:

Wählen Sie einen Standort mit ausreichend Licht, wie beispielsweise in der Nähe eines Fensters oder in einem Wintergarten.

Frühjahrsvorbereitung:

Sobald die Frostgefahr vorüber ist, können Sie die Aloe Vera wieder ins Freie stellen. Gewöhnen Sie die Pflanze langsam an die Sonne, um Sonnenbrand zu vermeiden.

Aloe Vera im Freien: Umtopfen und Vermehren

Aloe Vera im Freien: Umtopfen und Vermehren

Regelmäßiges Umtopfen hält die Aloe Vera gesund

Wenn Ihre Aloe Vera aus ihrem Topf herauswächst oder die Erde erschöpft ist, ist es Zeit zum Umtopfen.

Umtopfen:

Wählen Sie einen Topf, der etwas größer ist als der vorherige, und verwenden Sie ein durchlässiges Substrat, wie beispielsweise Kakteenerde oder eine Mischung aus torffreier Blumenerde und Sand. Achten Sie darauf, die Pflanze nicht zu tief zu setzen.

Vermehren:

Beim Umtopfen können Sie die Aloe Vera auch vermehren, indem Sie Ableger oder Kindel von der Mutterpflanze trennen. Lassen Sie die Schnittstellen antrocknen und pflanzen Sie die Kindel anschließend in Anzuchterde.

Aloe Vera im Freien: Schädlinge und Krankheiten

Aloe Vera im Freien: Schädlinge und Krankheiten

Regelmäßige Kontrollen helfen, Schädlinge rechtzeitig zu erkennen

Obwohl Aloe Vera Pflanzen relativ robust sind, können sie dennoch von Schädlingen und Krankheiten befallen werden.

Krankheiten:

Wurzelfäule ist die häufigste Krankheit bei Aloe Vera und wird meist durch Staunässe verursacht. Achten Sie auf Anzeichen wie weiche, braune Blätter.

Schädlinge:

Wollläuse, Spinnmilben und Schildläuse können Aloe Vera befallen, besonders in den Wintermonaten. Kontrollieren Sie die Pflanze regelmäßig auf Anzeichen von Schädlingsbefall, wie klebrige Stellen, Gespinste oder Verfärbungen.

Vorbeugung:

Ein heller, sonniger Standort, die richtige Bewässerung und regelmäßige Kontrollen helfen, Schädlinge und Krankheiten vorzubeugen.

Behandlung:

Befallene Pflanzenteile sollten entfernt und die Pflanze gegebenenfalls mit einem geeigneten Pflanzenschutzmittel behandelt werden.