Akelei Sonne
Die Akelei mag es sonnig und feucht

An welchem Standort fühlt sich die Akelei wohl?

Von den Einen geliebt, von den Anderen gefürchtet und wieder andere Pflanzenfreunde kennen sie überhaupt nicht. Die Akelei wächst inzwischen in vielen Gärten. Doch wer sie pflanzen will, sollte auf den Standort achten!

Früher Artikel Eine Akelei zu pflanzen funktioniert so! Nächster Artikel Akelei: So gelingt die Aussaat!

Anforderungen an die Lage: Sonnig bis schattig

Diese Gewächse geben einer sonnigen Lage den Vorzug. Doch auch im Halbschatten gedeihen sie prächtig. Selbst im Schatten sind sie anzutreffen. Daher stellen Akeleien wertvolle Blumen für den Garten dar. Sie wachsen dort, wo sich andere Blütenpflanzen schwertun.

Je sonniger die Lage ist, desto höher wachsen Akeleien und desto frischer sollte der Boden sein. Am besten – so sagen Experten – wachsen diese Gewächse im wandernden Schatten unter hohen Stauden.

Ein optimaler Standort, eine reiche Aussaat

An idealen Standorten versamen sich Akeleien reichlich. Gern vermehren sie sich über Selbstaussaat. Doch Achtung: Stehen verschiedene Sorten zusammen, entstehen häufig keine sortenrechten Nachkommen. Daher empfiehlt es sich, die Akeleisorten isoliert voneinander zu pflanzen.

Anforderungen an das Substrat: Locker und feucht

Bereits vor der Aussaat der Akeleien sollte der Boden begutachtet werden. Während die Alpen-Akelei einen kalkhaltigen Boden toleriert, vertragen andere Akeleien solche Verhältnisse schlecht.

Vor dem Pflanzen wird der Boden aufgelockert und mit Kompost angereichert. Akeleien für den Topf sollten eine nährstoffreiche Blumenerde erhalten. Akeleien für das Freiland freuen sich über die folgenden Merkmale des Bodens:

  • frisch
  • humos
  • locker
  • durchlässig
  • feucht
  • nährstoffreich
  • sandig-lehmig

Tipps & Tricks

Wenn Sie einen natürlich wirkenden Standort kreieren wollen, pflanzen Sie die Akeleien zusammen mit Nieswurz und Leberblümchen. Weiterhin wirksam zur Geltung kommen diese Pflanzen neben Narzissen sowie neben größeren Stauden wie Silberkerzen, Funkien und Hortensien.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum