Akelei

Akelei Samen ernten: Wann und wie es richtig gemacht wird

Artikel zitieren

Akeleien erfreuen mit ihrer Blütenpracht jeden Garten. Dieser Artikel erklärt, wie Sie Akeleisamen ernten, lagern und erfolgreich für eine reiche Blüte im nächsten Jahr aussäen.

akelei-samen-ernten
Wenn die Fruchtkapseln braun und trocken sind, sind die Samen reif

Der richtige Zeitpunkt zur Samenernte

Die Samenernte von Akeleien erfolgt im Spätsommer oder Herbst, nachdem die Pflanzen ihre Blütenpracht gezeigt haben und die Samenstände reif sind. Eine bräunliche Färbung der Samenkapseln ist ein eindeutiges Anzeichen für die Reife. Diese Kapseln stehen kurz vor dem Aufplatzen und enthalten mehrere schwarze, glänzende Samen.

Lesen Sie auch

Ernte der Samenkapseln

Zur Ernte der Samenkapseln wählen Sie einen trockenen Tag, um Schimmelbildung zu vermeiden. Reife Samenkapseln färben sich bräunlich und rascheln, wenn die Samen im Inneren trocken sind.

  • Ernten Sie nicht zu früh, da unreife Samen weniger keimfähig sind.
  • Lösen Sie die reifen Kapseln vorsichtig von Hand ab.
  • Alternativ können Sie die gesamten Blütenstiele abschneiden und kopfüber in Papiertüten zum Trocknen aufhängen, damit keine Samen verloren gehen.

Trocknen und Reinigen der Samen

Breiten Sie die geernteten Samenkapseln an einem trockenen, luftigen Ort aus, beispielsweise auf einem Tablett oder Teller. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, um die Samen nicht zu schädigen. Nach einigen Tagen sind die Kapseln vollständig getrocknet und lassen sich leicht öffnen.

Folgende Schritte sind nötig, um die Samen zu reinigen:

  1. Öffnen Sie die getrockneten Kapseln und lösen Sie die Samen vorsichtig heraus.
  2. Entfernen Sie gröbere Teile wie Stängel- und Blütenreste von Hand oder mithilfe eines kleinen Haushaltssiebes.
  3. Trennen Sie Verunreinigungen durch leichtes Schütteln der Samen auf einem Teller und pusten Sie sie anschließend weg.

Die Samen sind nun bereit zur Lagerung oder Aussaat.

Lagerung der Samen

Die vollständig getrockneten Samen sollten in luftdichten Behältern wie Papiertütchen, Briefumschlägen oder kleinen Dosen aufbewahrt werden. Beschriften Sie den Behälter mit der Pflanzenart, Sorte und dem Erntedatum. Lagern Sie die Samen an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort bei idealerweise um 10°C, um ihre Keimfähigkeit zu erhalten.

Aussaat der Akeleisamen

Akeleisamen lassen sich sowohl im Freiland als auch in Töpfen aussäen. Die beste Zeit für die Aussaat im Freiland ist das Frühjahr, zwischen Mitte April und Mitte Mai. Streuen Sie die Samen breitwürfig auf die vorbereitete, gelockerte Erde und bedecken Sie sie anschließend nur leicht mit Erde.

Akeleien sind Lichtkeimer, daher sollten die Samen nicht tief eingegraben werden. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht zu nass, bis die Samen keimen. Die Keimdauer kann je nach Sorte mehrere Wochen betragen. Vermischen Sie beim Ausbringen der Samen eine Handvoll trockenen Sandes, um eine gleichmäßige Verteilung zu erzielen.

Besonderheiten bei Kaltkeimern

Einige Akelei-Arten, insbesondere Wildarten wie die Gewöhnliche Akelei (Aquilegia vulgaris), sind Kaltkeimer. Das bedeutet, dass ihre Samen eine längere Kälteperiode mit Temperaturen um 5 Grad Celsius benötigen, um ihre Keimruhe zu überwinden. Die meisten Gartenhybriden brauchen hingegen keine Kältephase.

Kaltkeimer säen Sie am besten im Herbst aus. Die Samen sollten mindestens vier Wochen lang natürlichen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden, um ihre Keimfähigkeit zu fördern.

Tipps für die Samenernte und Aussaat

  • Ernten Sie Samen von gesunden, kräftigen Akeleipflanzen, um qualitativ hochwertiges Saatgut zu erhalten.
  • Vermeiden Sie Samen von Hybriden, da diese oft nicht sortenecht sind und unvorhersehbare Eigenschaften der Nachkommen aufweisen.
  • Mischen Sie feine Akeleisamen vor der Aussaat mit trockenem Sand, um eine gleichmäßige Verteilung zu erreichen.
  • Bedecken Sie Lichtkeimer wie Akeleisamen nur leicht mit Erde und halten Sie die Erde bis zur Keimung gleichmäßig feucht.
  • Akeleien bevorzugen einen halbschattigen Standort mit durchlässigem, humosem Boden.
Bilder: sebastian arning/EyeEm / stock.adobe.com