So reagieren Sie, wenn sich die Blätter am Ahorn kräuseln

Wenn die Blätter am Ahorn sich kräuseln, deutet das auf Probleme hin. So finden Sie die Ursache heraus und behandeln den Ahornbaum mit den richtigen Maßnahmen.

ahorn-blaetter-kraeuseln-sich
Befällt die Welkekrankheit den Ahorn, kräuseln sich seine Blätter

Warum kräuseln sich Ahornblätter?

Als Ursachen für das Kräuseln der Blätter am Ahorn kommen Trockenheit, die Blattranddürre oder die Welke-Krankheit in Frage. Sichten Sie den Boden in Bezug auf Feuchtigkeit. Beobachten Sie die Entwicklung der Rinde des Ahorns. Wenn sich nur einzelne Blätter kräuseln und die Erde am Standort trocken ist, müssen Sie nur für das richtige Maß an Feuchtigkeit sorgen. Beachten Sie, dass auch Staunässe zum Vertrocknen des Ahorns führen kann.

Lesen Sie auch

Ist Sonnenbrand für das Kräuseln der Blätter verantwortlich?

Beim Japanische Fächerahorn könnte es sich durchaus auch um einen Sonnenbrand handeln, wenn dieser an einem zu sonnigen Standort steht. Bei einem Sonnenbrand trocknen die Blätter des Ahorns von den Spitzen her aus. Diese Erscheinung tritt vor allem in besonders heißen Zeiten des Jahres auf.

Werden Ahornblätter durch Kräuseln dauerhaft beschädigt?

Sowohl mangelnde Versorgung mit Feuchtigkeit wie auch Pilzerkrankungen sollten Sie unbedingt behandeln. Ansonsten wird es auf Dauer nicht beim Kräuseln der Ahornblätter bleiben. Prüfen Sie die Ahornrinde. Wenn diese aufplatzt oder andere ungewöhnliche Veränderungen zeigt, deutet das auf Pilzinfektionen hin. Sie haben in diesem Fall zwei Möglichkeiten:

  • Rückschnitt der betroffenen Zweige des Ahorns.
  • Einsatz eines Fungizids

Die Welke-Krankheit lässt sich leider nicht mit chemischen Mitteln in den Griff bekommen. In ihrem Fall müssen Sie den Ahorn zurückschneiden oder Fällen.

Wie behandle ich einen Ahorn, dessen Blätter sich kräuseln?

Wenn Sie eine Pilzinfektion ausschließen können, sollten Sie den Standort verbessern. Düngen Sie den Ahorn mit etwas Kompost, um die Versorgung mit Nährstoffen zu verbessern. Außerdem sollten Sie das Substrat gelegentlich wässern. Wenn Sie den Ahorn nicht mehr an einen passenderen Standort umpflanzen können, sollten Sie den Ahorn rund um den Stamm mulchen. Das Material speichert Feuchtigkeit und Nährstoffe und gibt diese langsam an den Boden ab.

Tipp

So wichtig ist die Standortwahl!

Generell handelt es sich beim Ahorn um einen robusten Baum, der nur selten seine Blätter kräuseln dürfte. Ein gut gewählter Standort sorgt dafür, dass sich die Pflanze von selbst mit versorgt, nicht vertrocknet und Krankheiten keine große Angriffsfläche bietet.

Text: Ben Matthiesen
Artikelbild: Tanita_St/Shutterstock