Sind Zypressen winterhart und werden sie überwintert?

Ob Zypressen tatsächlich winterhart sind, daran scheiden sich die Meinungen von Experten. Die einen sagen, dass Zypressen absolut winterhart sind und an jedem Standort gedeihen, während andere empfehlen, die dekorativen Nadelbäume nur in geschützten Lagen ins Freiland zu setzen.

Zypresse Frost
Zypressen sind nur bedingt winterhart
Früher Artikel Wichtige Tipps zum Schneiden von Zypressen Nächster Artikel Zypressen sind für Menschen und für Katzen giftig

Wie winterhart sind Zypressen wirklich?

Kürzere Frostperioden vertragen Zypressen im Garten durchaus. Bis zu minus 15 Grad darf es für ein paar Tage werden, aber sobald die Temperaturen längere Zeit unter den Gefrierpunkt fallen, besteht die Gefahr, dass der Baum eingeht.

Ein noch größeres Problem als der Frost ist die Wasserversorgung im Winter. Die meisten Schäden wie gelbe und braune Nadeln oder vertrocknete Zweige entstehen durch Wassermangel.

Zypresse im Freiland überwintern

Winterfest sind Zypressen in geschützten Lagen, in denen die Temperaturen selten unter minus zehn Grad fallen. Wenn der Standort dann auch noch etwas windgeschützt liegt, brauchen Sie sich keine Sorgen darum zu machen, ob die Nadelbäume den Winter gut überstehen.

Anders sieht es an Stellen aus, die ungeschützt sind und in Gegenden liegen, in denen es im Winter häufig sehr kalt wird. Hier sollten Sie unbedingt dafür sorgen, dass die Zypressen vor Frost geschützt werden.

Zypressen vor Frost schützen

Legen Sie unter den Bäumen oder der Hecke eine Mulchdecke aus. Sie verhindert, dass der Boden zu sehr austrocknet. Die Zypressen selbst schützen Sie, indem Sie

  • Reisig
  • Sackleinen
  • dicke Baumwolltücher

über die Pflanzen ziehen. Plastikfolien sind nur bedingt geeignet, da hier kein Luftaustausch stattfindet und die Zypressen dann schnell faulen können.

Zypressen im Kübel sind nicht winterfest

Ziehen Sie Zypressen im Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse, müssen Sie diese frostfrei überwintern. Tiefer als fünf Grad sollten die Temperaturen am Winterstandort nicht fallen.

Haben Sie eine windgeschützte Ecke auf dem Balkon oder der Terrasse, können Sie Zypressen über Winter draußen lassen. Sorgen Sie für Winterschutz, indem Sie den Kübel auf Holz oder Styropor stellen und die Pflanze mit Sackleinen umhüllen. Rücken Sie den Kübel dicht an eine schützende Hauswand.

Auch im Winter regelmäßig gießen

Auch wenn es sehr kalt wird, macht den Zypressen oft weniger die Kälte zu schaffen als vielmehr der zu trockene Boden. Deswegen ist es wichtig, dass Sie Zypressen als Einzelbaum oder als Hecke auch im Winter regelmäßig gießen.

Nutzen Sie frostfreie Tage, um die Pflanzen mit leicht angewärmtem Wasser zu versorgen. Das gilt vor allem für Kübelpflanzen, die im Winter noch schneller austrocknen.

Tipps

Wenn Sie sich aus dem Urlaub eine Zypresse aus dem Mittelmeerraum als Andenken mitbringen, sollten Sie diese auf keinen Fall direkt ins Freiland setzen. Der Baum würde einen längeren, frostigen Winter auf nicht überleben. Solche Zypressen pflanzen Sie besser gleich in einen Kübel.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.