Typische Schädlinge am Zitronenbaum erkennen

Wenn der Zitrusbaum von Schädlingen befallen wurde, sollten Sie es zuerst mit natürlichen Mitteln und manuellen Methoden versuchen. Zeigen diese Maßnahmen keine Wirkung, ist der Griff zu biologischen Spritzmitteln sinnvoll.

zitronenbaum-schaedlinge
Läuse sollten rechtzeitig bekämpft werden, denn ein starker Befall ist nur schwer unter Kontrolle zu bekommen

Dickmaulrüssler

Diese dunkelbraun gefärbten und etwa 1,5 Zentimeter großen flugunfähigen Käfer sind nachtaktiv und hinterlassen buchtenförmige Fraßschäden an den Blatträndern. Die im Substrat lebenden Larven sind halbmondförmig gekrümmt und gelblichweiß gefärbt. Sie schädigen die Wurzeln der Zitronenbäume.

Lesen Sie auch

Befall erkennen und eindämmen

Legen Sie ein Tuch unter den Zitronenbaum und kontrollieren Sie diesen jeden Morgen. Bei Störung lassen sich die Käfer fallen, sodass Sie diese bequem absammeln können. Wenn Sie das Bäumchen alle zwei bis drei Jahre umtopfen, überprüfen Sie den Wurzelballen auf Larven. Als wirksame Gegenmittel erweisen sich Nematoden, die über das Gießwasser verabreicht werden.

Spinnmilben

Die etwa einen Millimeter großen Spinnentiere besiedeln die Blattunterseite und saugen den Pflanzensaft aus den Zellen. Durch das Einströmen von Luft erscheinen diese silbrig. Später verfärben sich die Bereiche grau. Deutlich erkennbar sind die feinen Gespinste zwischen Triebspitzen und Blättern. Bei einer unkontrollierten Ausbreitung vertrocknet das Laub und fällt schließlich ab.

Vorbeugen und Bekämpfen

Besprühen Sie die Pflanze regelmäßig mit kalkarmem Wasser, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und die Lebensbedingungen für die Milben zu verschlechtern. Spritzen Sie die Schadinsekten mit einem harten Wasserstrahl ab. Um Spinnmilben am Zitronenbaum effektiv zu bekämpfen, sollten Sie zu biologischen Mitteln greifen.

Schildläuse

Diese Überfamilie umfasst verschiedene Schädlinge, die sich bei ungünstigen Wachstumsbedingungen auf den Zitronenblättern ausbreiten. Stimmt das Klima nicht, verändert sich die Zusammensetzung des Pflanzensafts und bietet Läusen eine attraktive Nahrungsquelle. Sie stellen ein Symptom dar und können verhindert werden, wenn Sie die Rahmenbedingungen an die Bedürfnisse anpassen.

Mögliche Ursachen für einen Befall:

  • Überwinterung in warmen und dunklen Räumen
  • stark beschatteter Standort im Freien
  • unzureichende Belüftung in der Krone
  • Luftfeuchtigkeit liegt in einem niedrigen Bereich
  • Gewächse sind durch Überdüngung geschwächt

Woll- und Schmierläuse

Die etwa drei Millimeter großen Weibchen schützen sich durch eine mehlige Wachsschicht, unter der sie ihre Eier ablegen. Sie sind frei beweglich und besiedeln Blattunterseiten und Blattachseln, wo sie den Pflanzensaft aussaugen. Bei einer geringen Schädlingsausbreitung hilft es, wenn Sie die Insekten abstreifen. Lösen Sie jeweils 15 Milliliter Spiritus und Kernseife in einem Liter Wasser auf und sprühen Sie das Mittel in die unzugänglichen Bereiche.

Minierfliege

Die Larven fressen sich durch das Blattgewebe, wodurch typische Fraßgänge entstehen. Im Gegenlicht sind die silberweißen bis gelblichen Tunnel erkennbar. Kotkrümel zeigen sich als dunkle Punkte. Ein starker Befall schwächt den Zitronenbaum, sodass Sie befallene Blätter rechtzeitig entfernen sollten. Zeigen sich Fliegenlarven in vereinzelten Blättern, können Sie diese mit Daumen und Zeigefinger zerdrücken.

Text: Christine Riel
Artikelbild: pokku/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.