Schädlinge an Zitruspflanzen – diese sind wahrhafte Plage!

Nicht eine, zwei oder drei! Weit mehr Schädlingsarten lassen sich an Zitruspflanzen nieder! Manche gar schrecken auch vor der Säure der Früchte nicht zurück und knabbern sie an. Andere dagegen saugen den Pflanzensaft der frischen Triebe. Gefährlich sind sie allesamt.

schaedlinge-an-zitruspflanzen
Schildläuse lieben Zitruspflanzen

Dickmaulrüssler

Wenn Sie buchtenförmig angefressene Blätter an Ihrer Zitruspflanze bemerken, ist möglicherweise dieser Käferart dafür verantwortlich.

  • der ausgewachsene Käfer ist ca. 1,5 cm groß und braun
  • er zeigt sich und frisst nur morgens und abends
  • zu diesen Zeiten aufspüren und absammeln
  • die Larven leben in der Topferde, wo sie Wurzeln anfressen
  • sie sind bis zu 1 cm lang, gelbweißlich und gekrümmt
  • Bekämpfung ist mit Nematoden möglich

Lesen Sie auch

Tipps

Das Umtopfen einer Zitruspflanze ist eine gute Gelegenheit, die alte Erde nach Larven des Dickmaulrüsslers zu untersuchen, die sich meist unterhalb der Wurzeln befinden.

Minierfliege

Die Larven dieser Fliegenart leben in den Blättern, wo sie gewundene Fraßgänge hinterlassen. Die Gänge haben eine silberweiße oder gelbliche Färbung und sind dadurch auch von außen erkennbar. Zunächst wird nur der Zierwert der Zitruspflanze beeinträchtigt. Bei größerem Befall wird sie auch geschwächt. Stark befallene Blätter sollten Sie entfernen, ansonsten können die Larven im Inneren zerdrückt werden.

Schildläuse

Schildläuse tummeln sich in den Blattachseln oder auf den Blattunterseiten. Sie saugen Pflanzensaft und schädigen so die Zitruspflanzen. Bei kleinerem Befall die Tiere absammeln oder Blätter mit Spiritus abwischen. Kontrollieren Sie danach in regelmäßigen Abständen die Pflanzen, ob aus übersehenen Eiern neue Exemplare geschlüpft sind. Hält sich der Befall hartnäckig, setzten Sie ein sanftes Mittel gegen die Eier ein.

Spinnmilben

Die etwa 1 mm großen, roten Spinnentiere lieben warme und trockene Luft. Gerade wenn Sie Ihre Zitruspflanze im Wohnzimmer überwintern sollten Sie auf folgendes achten:

  • winzige, silbrig-graue Punkte/Flecken auf den Blättern
  • feine Gespinste an den Triebspitzen
  • kleine Spinnentiere auf den Blattunterseiten
  • ggf. vertrocknete oder gelbe Blätter

Ein Befall im Anfangsstadium wird mechanisch bekämpft, indem die Tiere wiederholt mit der Spritzflasche von der Pflanze gespült werden. Ansonsten sollte bei Zitruspflanzen ein biologisches Bekämpfungsmittel gewählt werden.

Schnecken

Wenn Ihre Zitruspflanzen im Sommer draußen im Garten stehen, könnten Nacktschnecken zu einem Problem werden. Dabei sind es die Früchte, die daran glauben müssen, während das Laubwerk ihnen nicht gut zu schmecken scheint. Sammeln Sie die Tiere ein oder gehen Sie anderweitig gegen Sie vor.

Woll- und Schmierläuse

Woll- und Schmierläuse befallen alle Zitrusarten. Sie halten sich in den Blattachseln und auf Blattunterseiten auf, wo sie mit dem bloßen Auge gut erkennbar sind. Sammeln Sie sie ein oder wischen Sie die Stellen mit Spiritus ab. Kontrollieren Sie danach die Zitruspflanze in regelmäßigen Abständen, ob aus übersehenen Eiern neue Exemplare geschlüpft sind. Bei hartnäckigem Befall müssen Sie ein sanftes Mittel gegen die Eier einsetzen.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Tomasash/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.