Zitronen

Zitronenbaum aus Kern ziehen: So geht’s

Artikel zitieren

Die Anzucht eines Zitronenbaums aus einem Kern ist ein faszinierendes Projekt für Hobbygärtner. Dieser Artikel bietet eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung, von der Auswahl der Kerne bis zur Pflege des jungen Baumes.

Zitronenbaum aus Kern

Auswahl der Kerne

Der Grundstein für Ihren Zitronenbaum wird mit der Auswahl der richtigen Kerne gelegt. Um optimale Voraussetzungen zu schaffen, empfehle ich Ihnen, auf folgende Punkte zu achten:

  • Herkunft der Kerne: Verwenden Sie ausschließlich frische Kerne aus Bio-Zitronen. Diese sind im Gegensatz zu konventionellen Zitronen nicht bestrahlt und daher keimfähig.
  • Entnahme der Kerne: Halbieren Sie die Zitrone quer und entnehmen Sie vorsichtig einige Kerne. Achten Sie darauf, die Kerne nicht zu beschädigen.
  • Reinigung: Befreien Sie die Kerne unter fließendem Wasser von Fruchtfleischresten. Ein Teesieb kann Ihnen dabei gute Dienste leisten. Fruchtfleischreste erhöhen das Risiko von Schimmelbildung und sollten daher gründlich entfernt werden.
  • Qualität: Verzichten Sie auf überlagerte Samen oder Kerne aus Saatguttütchen. Die höchste Keimfähigkeit besitzen frische Kerne aus reifen, unbeschädigten Bio-Zitronen.
  • Größe: Wählen Sie nach Möglichkeit die dicksten Kerne aus, da diese tendenziell stärkere Keimlinge hervorbringen.
  • Vorbereitung: Um die Keimfähigkeit zusätzlich zu erhöhen, können Sie die ausgewählten Kerne vor der Aussaat für ein bis zwei Tage in Wasser einweichen.

Vorbereitung der Kerne

Nachdem Sie die Kerne ausgewählt haben, folgt die Vorbereitung für die Aussaat. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Entnehmen Sie die Kerne mit einem kleinen Messer oder einer Gabel aus der halbierten Zitrone.
  2. Waschen Sie die Kerne in einem Sieb unter fließendem Wasser ab, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  3. Wählen Sie die dicksten Kerne für die Aussaat aus.
  4. Legen Sie die Kerne für ein bis zwei Tage in ein Glas mit frischem Leitungswasser ein.

Aussaat der Kerne

Nun geht es an die Aussaat Ihrer Zitronenkerne. Mit den folgenden Schritten schaffen Sie optimale Keimbedingungen:

  1. Mischen Sie torffreie Anzuchterde mit einer kleinen Menge Sand, um den pH-Wert des Substrats zu senken. Zitronen bevorzugen leicht saure Böden.
  2. Befüllen Sie eine Anzuchtschale mit der Erdmischung.
  3. Legen Sie die vorbereiteten Kerne flach auf das Substrat, mit einem Abstand von etwa 5 bis 10 cm.
  4. Drücken Sie die Kerne vorsichtig 1 bis 2 cm tief in die Erde.
  5. Bedecken Sie die Kerne leicht mit Erde und befeuchten Sie das Substrat mit einer Sprühflasche.
  6. Decken Sie die Anzuchtschale mit einer transparenten Abdeckung ab und stellen Sie sie an einen warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Keimung

Keimung

Bei konstanter Wärme und angemessener Helligkeit keimen Zitronenkerne am besten

Die Keimung Ihrer Zitronenkerne hängt maßgeblich von Licht, Temperatur und Feuchtigkeit ab. Beachten Sie die folgenden Hinweise, um den Keimprozess erfolgreich zu gestalten:

  • Licht: Stellen Sie die Anzuchtschale an einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  • Temperatur: Sorgen Sie für eine konstante Wärmequelle. Die ideale Temperatur für die Keimung liegt zwischen 20 und 30°C.
  • Feuchtigkeit: Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass.
  • Lüften: Lüften Sie täglich kurz, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Keimdauer: Nach etwa 2 bis 4 Wochen sollten die ersten Keimlinge erscheinen.
  • Vereinzeln: Sobald die Sämlinge zwei Keimblätter entwickelt haben, können Sie sie vorsichtig in einzelne Töpfe mit gut durchlässiger Erde umpflanzen.

Standort & Pflege

Standort & Pflege

Ein optimaler Standort und sorgfältige Pflege fördern die Fruchtentwicklung

Damit sich Ihre Zitronenbäumchen optimal entwickeln und später Früchte tragen, spielen die Wahl des Standorts sowie die richtige Pflege eine entscheidende Rolle:

Standort

Standort

Eine Mauer speichert tagsüber Wärme, die sie nachts an Zitronenbäumchen abgibt

  • Frühjahr bis Herbst: Wählen Sie einen vollsonnigen, wind- und regengeschützten Standort. Eine Wand oder Mauer, die tagsüber Wärme speichert und nachts wieder abgibt, ist ideal. Vermeiden Sie Standorte mit langanhaltender, direkter Mittagssonne.
  • Winter: Überwintern Sie Ihre Zitronenbäumchen an einem hellen und kühlen, aber frostfreien Ort bei Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius. Achten Sie auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit.

Pflege

  • Gießen: Gießen Sie Ihre Zitronenbäumchen mäßig, um Staunässe zu vermeiden. Verwenden Sie möglichst weiches, kalkarmes Wasser, beispielsweise Regenwasser.
  • Düngen: Düngen Sie Ihre Pflanzen von Frühling bis Herbst monatlich mit einem speziellen Zitrusdünger. Im Winter wird das Düngen eingestellt.
  • Umtopfen: Aufgrund des schnellen Wuchses in den ersten Jahren ist ein jährliches Umtopfen im Frühling empfehlenswert. Später können Sie die Abstände vergrößern.
  • Winterpflege: Gießen Sie Ihre Zitronenbäumchen im Winterquartier nur sparsam. Achten Sie auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit, um ein Austrocknen zu verhindern.

Substrat & Gießen

Substrat & Gießen

Für ein gesundes Wachstum der Zitronenbäumchen ist ein gut durchlässiges Substrat wichtig

Verwenden Sie für Ihre Zitronenbäumchen ein lockeres, durchlässiges Substrat mit einem leicht sauren pH-Wert. Eine geeignete Mischung besteht aus:

  • Torffreie Gartenerde oder spezielles Zitruspflanzensubstrat
  • Kompost
  • Sand oder Perlite

Achten Sie beim Gießen auf die richtige Balance. Zitronenbäume bevorzugen eine gleichmäßig feuchte Erde, vertragen aber keine Staunässe.

Umtopfen

Umtopfen ist wichtig, um Ihren Zitronenbaum in seinem Wachstum zu unterstützen. Alle zwei bis drei Jahre ist ein Umtopfen empfehlenswert. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Wählen Sie einen neuen Topf, der etwa 5 bis 10 cm größer im Durchmesser ist als der bisherige.
  2. Beginnen Sie mit einer Drainageschicht aus Blähton am Boden des Topfes.
  3. Geben Sie eine erste Schicht frische Zitruspflanzenerde auf das Vlies.
  4. Entnehmen Sie den Zitronenbaum vorsichtig aus seinem alten Topf.
  5. Platzieren Sie den Baum in den neuen Topf.
  6. Füllen Sie den Topf mit frischer Zitruspflanzenerde auf.
  7. Gießen Sie den Baum nach dem Umtopfen gründlich.

Die beste Zeit zum Umtopfen ist das Frühjahr.

Vermehrung über Stecklinge

Die Vermehrung über Stecklinge bietet eine einfache Möglichkeit, Ihren Zitronenbaum zu vermehren. So gehen Sie vor:

  1. Wählen Sie einen einjährigen, verholzten Zweig von der Mutterpflanze aus.
  2. Schneiden Sie 10 bis 15 cm lange Abschnitte aus dem Zweig und entfernen Sie bis auf das oberste Paar alle Blätter.
  3. Pflanzen Sie die Stecklinge in Anzuchterde ein, decken Sie sie mit Folie ab und stellen Sie sie an einen hellen, warmen Ort.
  4. Nach etwa vier bis sechs Wochen sollten die Stecklinge Wurzeln gebildet haben.

Überwinterung

Zitronenbäume benötigen besondere Sorgfalt, um die kalte Jahreszeit unbeschadet zu überstehen. Hier sind die wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Überwinterung:

  • Standort: Wählen Sie einen hellen und kühlen Standort mit Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius.
  • Wassergabe: Reduzieren Sie die Wassergaben im Winter deutlich.
  • Düngen: Stellen Sie das Düngen im Winter ein.
  • Schädlinge: Kontrollieren Sie Ihren Baum regelmäßig auf Schädlinge.
  • Luftfeuchtigkeit: Schützen Sie Ihren Baum vor trockener Heizungsluft.

Weitere Zitruspflanzen

Weitere Zitruspflanzen

Orangen-, Mandarinen- und Grapefruitkerne eignen sich auch zur Anzucht

Neben Zitronenbäumen lassen sich auch andere Zitruspflanzen wie Orangen, Mandarinen, Grapefruits und Limetten aus Kernen ziehen. Die Grundprinzipien der Anzucht sind dabei ähnlich.

Mit Geduld und der richtigen Pflege können Sie die Vielfalt der Zitruspflanzen in Ihrem Zuhause genießen.