Zitronenbaum bestäuben ist nicht notwendig

Die Zitrone, ein immergrüner, bis zu sechs Meter hoher Baum, stammt aus den subtropischen Klimaten Südwestasiens. Wie fast alle Zitrusarten ist auch der Zitronenbaum ein Selbstbestäuber.

Zitronenbaum bestäuben

Die Blüten und Früchte des Zitronenbaums

Bei stimmigen Bedingungen blühen Zitronen fast das ganze Jahr hindurch, wobei sie in der Regel zugleich Blüten wie auch Früchte ausbilden. Die stark duftenden Blüten wachsen meist einzeln bzw. bis zu drei auf kurzen Stielen in den Blattachseln. Die Knospen sind leicht rötlich überlaufen. Die weißen, becherförmigen Kelche weisen fünf sehr kurze, dreieckige Zipfel auf. Sie sind etwa vier Millimeter lang. Die ebenfalls fünf fleischigen, weißen Kronblätter haben eine Länge von etwa zwei Zentimetern. Die etwa sieben bis 14 Zentimeter langen Früchte sind eigentlich Beeren. Der Zeitraum von der Blüte bis zur Fruchtreife ist mit durchschnittlich sechs bis neun Monaten sehr lang. Die blass bis kräftig gelbe Farbe – je nach Sorte – entwickelt sich erst bei kühleren Temperaturen.

Die Befruchtung des Zitronenbaums

Entgegen der Meinung so mancher selbst ernannten Zitrus-Experten, die in diversen Gartenforen nachzulesen ist, zählen Zitronen zu den selbstfruchtenden Pflanzen. Aus diesem Grund sind weder eine zweite Zitruspflanze noch menschliche Nachhilfe per Pinsel zur Bestäubung notwendig. Mit einigen wenigen Ausnahmen sind Zitronenblüten zwittrig, d. h. weisen zugleich männliche und weibliche Eigenschaften auf. Bei manchen Blüten sind jedoch die weiblichen Blütenmerkmale verkümmert. Die Befruchtung erfolgt entweder über Insekten, durch den Wind bzw. innerhalb der zwittrigen Blüte. Sehr häufig erfolgt auch die Parthenokarpie, d. h. eine Fruchtentwicklung ohne vorhergehende Befruchtung. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann das Bäumchen – sofern es nicht draußen steht – ein wenig schütteln und so Wind stimulieren.

Mein Zitronenbaum bildet Blüten, aber keine Früchte aus. Woran liegt das?

Viele Besitzer eines Zitronenbäumchens wundern sich darüber, dass ihre Pflanze zwar Blüten, aber keine Früchte ausbildet. Oft liegt dies an unzureichenden Bedingungen begründet, d. h. der Zitrone fehlen Wasser, Nährstoffe und / oder Licht. Achten Sie auf optimale Standortbedingungen, dann sollte es auch mit der Fruchtung klappen. Allerdings gibt es einige Zitronensorten, insbesondere Hybride, die steril sind. Das bedeutet, diese Pflanzen – meist Kreuzungen verschiedener Zitrusarten – sind nicht in der Lage, Blütenstaub auszubilden und so eine Befruchtung vorzunehmen sowie Früchte auszubilden.

Gründe für fehlende Fruchtentwicklung

Überprüfen Sie zunächst einmal die genannten Kriterien und verbessern Sie die Standortbedingungen sowie die Pflege des Zitronenbaums entsprechend. Wenn es selbst bei optimalen Bedingungen nicht zur Fruchtung kommt, dann handelt es sich um einen sterilen Baum.

Tipps & Tricks

Da nahezu jede Blüte zu einer Frucht führt, entwickeln sich manchmal einfach viel zu viele Zitronen, die der Baum nicht alle ernähren kann. Deshalb werden überzählige Früchte in der Regel abgeworfen. Kommt es allerdings regelmäßig zum Abwurf (fast) aller Früchte, dann fehlt dem Bäumchen meistens Wasser.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.